Zweite Saisonsiege für HTHC, Mülheim und Großflottbek

18.09.21

Die Damen des Harvestehuder THC, Uhlenhorst Mülheim und des Großflottbeker THGC konnten sich am Samstag jeweils über ihren zweiten Saisonsieg freuen. Der HTHC gewann mit 3:1 beim Münchner SC, Mülheim bezwang Aufsteiger TuS Lichterfelde mit 3:0 und der GTHGC siegte mit 4:1 gegen Aufsteiger Raffelberg. Die beiden Aufsteiger bleiben damit weiterhin punktlos, auch München wartet nach vier Spielen immer noch auf den ersten Sieg.

Die Münchnerinnen waren ambitioniert in ihr Heimspiel gegen Harvestehude gestartet und wollten nun endlich den ersten Dreier in dieser Spielzeit holen. Doch bereits in der vierten Minute besorgte Marleen Müller das 1:0 für die Gäste, ehe Laura Saenger die Führung zu Beginn des zweiten Viertels per Strafecke verdoppelte.

Es waren keine vier Minuten im dritten Abschnitt gespielt, als erneut Müller die Vorentscheidung besorgte. Der Münchner Ehrentreffer gelang Anna-Tizia Huckemann ebenfalls im dritten Viertel per Strafecke. Der MSC wartet damit bereits seit vier Spielen auf den ersten Sieg in der Hockeyliga. Der HTHC hingegen konnte an den Erfolg vom vergangenen Sonntag beim Club Raffelberg anknüpfen und holte den zweiten Dreier.

Für Aufsteiger TuSLi endete das Gastspiel in Mülheim punkt- und torlos. Besser machten es da die Gastgeberinnen, die im zweiten Viertel durch Maike Scheuer in Führung gingen. Ein Ecken-Doppelschlag von Marie Hahn besiegelte dann den Uhlenhorster 3:0-Erfolg. Für den HTCU, deren Damen als einziges Team in der Hockeyliga schon fünf Spiele absolviert haben, war es der zweite Sieg.

Die Tabelle der Staffel A bleibt nach den heutigen drei Spielen unverändert. Mülheim festigte Rang vier mit fünf Punkten Vorsprung vor dem MSC, TuSLi bleibt Schlusslicht. In der Staffel B ist der HTHC aufgrund des besseren Torverhältnisses Vierter vor dem Hamburger Lokalrivalen aus Großflottbek. Raffelberg steht mit sechs Punkten Rückstand schon leicht abgeschlagen am Tabellenende.

Der GTHGC hatte nach 18 Minuten durch seine Neuzugänge Eugenia Trinchinetti und Sandra Tatarczuk mit 2:0 geführt, ehe Sophia Frach per Strafecke verkürzte. Das Ergebnis hatte bis in den Schlussabschnitt bestand, erst sechs Minuten vor dem Ende erhöhte Greta Nauck auf 3:1, den 4:1-Endstand besorgte Olympionikin Jette Fleschütz in der 58. Minute.

Am Sonntag stehen nur zwei Spiele bei den Damen an, dafür haben diese es in sich: Der noch ungeschlagene Mannheimer HC empfängt den UHC Hamburg, während Alster parallel auf die ebenfalls noch verlustpunktfreien Meisterinnen vom Düsseldorfer HC trifft.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf