Vorschauen auf die Viertelfinals mit Kölner Beteiligung

22.04.21

Leider erneut ohne Zuschauer bestreiten die 1.Damen vom KTHC am Sonntag, dem 25.4. um 13 Uhr ihr definitiv letztes Heimspiel in dieser Saison gegen den UHC Hamburg. Die 1.Herren vom KTHC konnten die Saison als Spitzenreiter abschließen, doch ein Selbstläufer ist Spiel eins der Viertelfinal Best-of-Three Serie an diesem Samstag, dem 24.4. um 13 Uhr beim Club an der Alster sicherlich nicht.

Vorschau 1.Damen Playoff Viertelfinale Spiel 1

Da das Team von Cheftrainer Markus Lonnes am vergangenen Sonntag in Hamburg gegen Harvestehude verlor, spielen die Kölnerinnen das erste Spiel in der Viertelfinal Best-of-Three Serie zu Hause, das zweite, und bei jeweils einem Sieg mögliche dritte Spiel, findet dann in Hamburg –Hummelsbüttel beim UHC statt. Zur Aufarbeitung der Enttäuschung vom letzten Sonntag sagt Lonnes:,, Es bringt ja nichts enttäuscht zu sein. Wir haben das inhaltlich aufgearbeitet, jetzt geht der Blick nach vorne zum Viertelfinale.“

Mit dem Uhlenhorster HC gastiert dabei ein absoluter Topverein der Damen Hockey Bundesliga in Köln. Das Team von Cheftrainer Claas Henkel konnte, im Anschluss an die vorerst letzte Meisterschaft der KTHC Damen, zwischen 2015 und 2017 jeweils den nationalen Titel auf dem Feld gewinnen und ist gespickt mit deutschen Nationalspielerinnen. Vor allem zu erwähnen ist hierbei die Kapitänin der Nationalmannschaft, die 34 jährige Abwehrchefin Janne Müller-Wieland. Ferner werden Lena Micheel, Charlotte Stapenhorst und Amelie Wortmann drei weiteren Auswahlspielerinnen des DHB im Kader von Uhlenhorst Hamburg auflaufen.

Micheel hat die reguläre Saison mit 21 Toren als beste Torschützin abgeschlossen und ist ebenso wie Stapenhorst (13 Saisontore) eine stete Gefahr für das gegnerische Tor. Mit 80 Treffern stellen die Hansestädterinnen auch nicht von ungefähr die geteilt beste Offensive der regulären Saison. Gefährlich sind hierbei insbesondere die kurzen Ecken, die abwechselnd von Micheel, Stapenhorst und Müller-Wieland geschossen werden und wegen häufiger Varianten schwer zu antizipieren sind. Auch defensiv gehörten die Hamburgerinnen mit dem drittbesten Gegentorwert zur Spitze der Liga. ,,Der UHC ist eine offensiv denkende Mannschaft, die defensiv jederzeit zwischen Raum- und Manndeckung wechseln kann. Ich hoffe unsere spielerische und mentale Leistung passt, dann haben wir unsere Chancen,“ schätzt Markus Lonnes den Gegner und die Chancen für diesen Sonntag ein.

Mut machen sollte den Kölnerinnen das letzte Spiel beider Teams im Oktober, als Rot- Weiss in einer echten Regenschlacht mit 4:1 beim UHC gewann. Das einzige Aufeinandertreffen in Köln konnte Hamburg im September 2019 allerdings mit 1:0 für sich entscheiden. ,,Das ist für mich wie eine andere Saison, das zählt nicht mehr so viel, diese Saison läuft für mich seit September“, sagt Lonnes allerdings zu den Spielen vom Beginn dieser Marathonsaison. Positiv ist, dass bei den Domstädterinnen weiterhin nur die langzeitverletzte Katharina Hüls ausfällt, ansonsten aber der komplette Kader einsatzbereit ist.

Das Duell der fünftbesten gegen die viertbeste Mannschaft dieser Spielzeit ist sicherlich das Spitzenduell im Playoff Viertelfinale der Damen Hockey Bundesliga. Zu sehen sein wird das Spiel am Sonntag ab 13 Uhr im Rot- Weiss Livestream.

Vorschau 1.Herren Playoff Viertelfinale Spiel 1

Zwar schlossen die Hamburger die Saison in der vermeintlich etwas schwächeren Staffel A nur als Vierter ab, doch gerade in 2021 präsentiert sich das Team von Cheftrainer und Ex- Nationalspieler Sebastian Biederlack in starker Form. Mit vier Siegen, wovon der 2:1 Sieg gegen den amtierenden Meister Uhlenhorst Mülheim heraussticht, konnte der Einzug ins Viertelfinale souverän, mit acht Punkten Vorsprung auf Krefeld, erreicht werden. ,,Diese Liga ist extrem ausgeglichen, das werden alles enge Spiele, auch die andere eins gegen vier Paarung Mülheim gegen Polo verspricht sehr viel Spannung. Das werden definitiv keine Selbstläufer“, kommentiert KTHC Cheftrainer André Henning die Situation der Liga vor diesem erstmals gespielten Playoff Format.

Wichtigste Spieler beim siebenmaligen deutschen Feldhockeymeister sind Torwart Mark Appel, der gute Chance auf ein Olympiaticket hat, sowie Spielgestalter Dieter- Enrique Linnekogel und der mit 13 erzielten Toren beste Torjäger im Kader der Hamburger, Stürmer Niklas Bruns. ,,Alster hat jede Menge guter Einzelspieler, dazu sind die taktisch flexibel, spielen viel Raumdeckung. Sie sind schwer auszurechnen und können einen auch mental sehr fordern“, beschreibt Henning Kölns Viertelfinalgegner. Der Kölner 5:3 Sieg im September 2019 und das 2:2 Unentschieden im letzten Herbst zeigen noch einmal deutlich, dass man sich auf spannende und knappe Partien einstellen kann. Das Alster in der regulären Saison nur die achtbeste Offensive (59 Tore) und siebtbeste Defensive (66 Gegentore) stellte sollte nicht täuschen, da die Form der Hansestädter aktuell absolut passt.

,,Das ist so ein bisschen typisch Alster, am Saisonende legen die oft nochmal zu. Ich glaube es wird einige dritte Spiele in den Serien geben, aber wir wollen das natürlich vermeiden und in zwei Spielen gewinnen“, sagt André Henning zur Ausgangsposition. Klar ist natürlich auch, dass die Kölner als bestes Team der regulären Saison mit der zweitbesten Offensive (87 Tore) und der drittbesten Defensive (45 Gegentore) als Favorit in die Serie gehen werden. Den Domstädtern steht hierbei der komplette Kader zu Verfügung und gerade in der Breite sollte Rot- Weiss Vorteile gegen den Club an der Alster haben. Interessant wird es aber in jedem Fall, weshalb es sich lohnt am Samstag den Livestream vom Club an der Alster an zu schauen.

Text & Bild: Presseinformation Rot-Weiss Köln