BHC und MSC sichern sich die Viertelfinaltickets in Berlin

22.08.21

In der Vorrunde Süd des 1. Liga-Cups der Hockey-Bundesliga haben sich die Damen vom Berliner HC und Münchner SC durchgesetzt und sich für die Endrunde qualifiziert. Der BHC gewann das entscheidende Spiel gegen den zuvor führenden Rüsselsheimer RK mit 4:0 und setzte sich damit zurück an die Spitze. Zuvor hatte der MSC mit 3:1 gegen den TSV Mannheim Hockey gewonnen. Der RRK schied nach seiner ersten Niederlage im fünften Spiel aus.

Die weiterhin sieglosen Teams vom TSVMH und den Wespen sowie TuSLi haben nun keine Chance mehr auf das Erreichen der Viertelfinals. Trotz der frühen Anstoßzeit präsentierte sich der BHC von Beginn an wach und wurde schon in der zweiten Minute mit einer Strafecke belohnt. Diese führte zwar nicht zum Tor, aber noch im ersten Viertel sorgten Carlotta Pahlke, Pahila Arnold und Antonia Patzelt für eine komfortable 3:0-Führung. Der TSVMH hatte dem spritziger wirkenden BHC nicht allzu viel entgegenzusetzen, sodass Pauline Kröger im dritten Viertel per Strafecke den 4:0-Endstand besorgte.

Im Anschluss gewann der Münchner SC mit 1:0 gegen die Wespen, die damit definitiv aus dem Viertelfinal-Rennen ausgeschieden sind. Erstligist München schaffte in seinem zweiten Duell den Sprung unter die Top Zwei aus eigener Kraft, in dem es mit 3:1 gegen den TSVMH gewann, der damit die Vorrunde als Tabellenletzter beendete.

Das zweite Viertelfinalticket wurde um 13.40 Uhr im strömenden Regen vergeben, als Tabellenführer Rüsselsheim auf den Berliner HC traf. Den Hessinnen hätte ein Punkt zum Weiterkommen gereicht, Berlin musste gewinnen. Folglich ging der BHC hochkonzentriert zu Werke und traf bereits in der zweiten Minute durch Steffi Wendt zur Führung. U21-Europameisterin Linnea Weidemann erhöhte im dritten Viertel per Strafecke auf 2:0, ehe Annika Marad im Schlussabschnitt mit einem Angriff ins leere Tor alles klar machte. Das 4:0 war eine Strafecke von Malin Stiebitz ebenfalls ins leere Tor. Danach kehrte die Rüsselsheimer Torfrau zurück in den Kasten. Für den RRK war es die erste Niederlage im Turnier.

Dabei hatte sich der Bundesliga-Absteiger zuvor mit dem 3:2-Sieg gegen TuSLi eine perfekte Ausgangsposition verschafft. Aufsteiger Lichterfelde hatte sogar geführt, ehe Nationalspielerin Pauline Heinz ausglich. Im zweiten Viertel legten erneut die Berlinerinnen vor, doch der Absteiger drehte die Partie im dritten Abschnitt. Der Ausgleich fiel per Siebenmeter, den Siegtreffer markierte wie schon am Samstag gegen die Wespen Carla Anagnostou.

Im letzten Spiel der Vorrunde gewann Aufsteiger TuSLi mit 2:1 gegen die Wespen und sicherte sich damit den vierten Tabellenrang. Gastgeber Wespen fiel auf Platz fünf zurück. Rüsselsheim wurde Dritter.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Michael Hundt (mhu pictures)