HTHC und HTCU stürmen ins Viertelfinale

22.08.21

In der Damen-Vorrunde Nord haben sich die beiden Erstligisten Harvestehuder THC und Uhlenhorst Mülheim die Viertelfinaltickets für den 1. Liga-Cup der Hockey-Bundesliga gesichert. Der HTHC bezwang Raffelberg mit 1:0, Mülheim setzte sich mit 3:0 gegen den gastgebenden Bremer HC durch. Den Gruppensieg sicherte sich Harvestehude dann mit einem 3:2 gegen Mülheim. Der HTHC ist damit das bundesweit einzige Team, das alle Vorrundenspiele gewann.

Matchwinnerin für den HTHC im Duell mit dem Club Raffelberg war Lea Goerdt mit ihrem Feldtor im dritten Viertel. Für Harvestehude war es der vierte Sieg im vierten Spiel. Auch Mülheim bleibt in der Erfolgsspur. Charlotte von Hülsen, Petra Ankenbrand und Lara Birkner schossen den Mülheimer 3:0-Erfolg gegen Bremen heraus. Während in Mülheim die Freude über das Erreichen der Endrunde groß war, hat Zweitligist Bremen nun keine Chance mehr aufs Weiterkommen.

Harvestehude reichte im letzten Spiel gegen Mülheim bereits ein Unentschieden für den Gruppensieg, doch die Hamburgerinnen setzten ihre beeindruckende Serie fort und holten den fünften Sieg im fünften Spiel. Kim Jacob traf schon nach wenigen Sekunden zum 1:0, aber Ankenbrand konnte im zweiten Viertel ausgleichen. Nach zunächst misslungener Ecke machte es der HTHC im dritten Durchgang besser, indem Laura Saenger gleich zwei Strafecken in Folge verwandelte. Von Hülsen verkürzte im letzten Viertel zum 2:3-Endstand aus Mülheimer Sicht.

Erstligisten Großflottbek wartet auch am Sonntag weiter auf seinen ersten Dreier. Das Team von Trainerin Katharina Otte trennte sich von Eintracht Braunschweig 1:1. Für den Zweitligisten war es der erste Punkt im Wettbewerb. Kaja Hansen hatte ihren GTHGC früh in Führung gebracht, doch noch im ersten Viertel traf Viktoria Albe zum umjubelten Ausgleich. Die Niedersachsen hatten sogar drei Ecken, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Auch Flottbek verpasste mit zwei Strafecken in der Schlussphase den Siegtreffer, sodass es beim Unentschieden blieb.

Im Anschluss gelang Aufsteiger Raffelberg beim 2:1 über Braunschweig der erste Sieg im Turnier. Anneke Maertens schoss eine 2:0-Führung heraus, ehe Emily Vysousodil für den Zweitligisten verkürzte. Im letzten Spiel der Bremer Vorrunde trotzte der BHC dem Erstligisten aus Großflottbek beim 2:2 noch einen Punkt ab. JoJo Mühl hatte die Bremerinnen in Führung gebracht, doch die Gäste drehten die Partie durch Tore von Greta Schabacker und Lara Bucholski. Emily Schön nutze eine Ecke zum 2:2 im vierten Viertel, am Ende hätte der BHC sogar noch den Siegtreffer landen können, die Strafecken blieben aber ungenutzt.

Dennoch beendet der ambitionierte Zweitligist die Vorrunde auf Rang drei vor den Erstligisten aus Duisburg und Flottbek. Die Hamburgerinnen konnten hingegen überraschend kein Spiel gewinnen, drei Remis und zwei Niederlagen lautete die GTHGC-Bilanz.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Axel Kaste