US-Nationalkeeper Jonathan Klages spielt wieder für den BHC

21.07.21

Nach dem beruflich bedingten Weggang von Stammtorwart Moritz Kentmann wechselt US-Nationalkeeper Jonathan Klages zur neuen Saison zum Berliner Hockey-Club. Der 24-Jährige kommt vom Bezirksnachbarn Zehlendorfer Wespen zurück zum BHC. „Die Trainingsqualität ist beim BHC durch die zahlreichen Nationalspieler sowie die extrem guten Jugendspieler sehr hoch. Zudem freue ich mich darauf, nun auch auf dem Feld in der 1. Bundesliga spielen zu dürfen“, sagt Klages.

Mit den Wespen war er zuletzt in der 2. Bundesliga Süd sowie der 1. Hallenhockey-Bundesliga Ost aktiv. „Johnny ist ein talentierter Torwart, der sehr gut in unsere Mannschaft und insbesondere in unser Torwartteam passt“, sagt Herrentrainer Rein van Eijk, der bereits auf die ambitionierten jungen Keeper Hendrik Rose, Mika Schleu und Bendix Denkmann zählen kann.

Klages ist Sohn der US-amerikanischen Opernsängerin Jocelin B. Smith und besitzt daher die doppelte Staatsbürgerschaft. Das Hockeyspielen erlernte er bei Zehlendorf 88, ehe er bereits als C-Knabe in die Landesauswahl des Berliner Hockey-Verbandes berufen wurde und aufgrund „besserer Trainingsbedingungen“ zum BHC wechselte. Mit dem BHC gewann er 2010 die deutsche Meisterschaft bei den Knaben A, mit der Landesauswahl holte er im Anschluss den mit dem DM-Titel gleichzusetzenden Franz-Schmitz-Pokal. Aufgrund starker Leistungen lenkte der Torhüter auch das Augenmerk der Jugend-Bundestrainer auf sich und spielte in der U16 und U18 für Deutschland. 2015 entschied sich der gebürtige Göttinger dann für einen Wechsel zu den Wespen, um dort erster Torhüter bei den Herren zu werden.

Im Rahmen eines Gastspiels beim spanischen Club San Sebastian nahm er 2017 erstmals an einem Lehrgang des US-Nationalteams teil. Seit dem ist der Bachelor-Student fester Bestandteil des US-Kaders, sein Fernziel sind die Olympischen Spiele 2028 in Los Angeles. „Da bin ich dann im besten Torwart-Alter. Auch wenn ich natürlich hoffe, dass wir uns für Paris 2024 qualifizieren, ist die Chance einer Olympia-Teilnahme als US-Hockeyspieler bei den Heimspielen in Los Angeles am größten“, verrät der Student des Fashion Managements an der Berliner Hochschule für Angewandtes Management. „Wir freuen uns sehr, Johnny auf dem Weg zu den Olympischen Spielen begleiten zu dürfen“, sagt van Eijk. „Wir sind davon überzeugt, dass er die Fähigkeit besitzt, ein Spiel auch für eine Mannschaft gewinnen zu können.“

Sein bislang größtes internationales Turnier bestritt Klages 2019 im indischen Bhubaneswar, als die USA das Halbfinale der World Series erreichten. Der Keeper wurde im Anschluss zum besten Torhüter gewählt, gleiche Ehre wurde ihm auch bei den Pan American Games in Lima zu Teil, als die USA Bronze holten.

In der kommenden Saison müssen die BHC-Herren neben Olympiasieger Martin Häner auf ein weiteres Trio verzichten. Stammtorwart Moritz Kentmann wird in Amsterdam seine Promotion im Bereich Leadership & Management beginnen und künftig für den renommierten SV Kampong Utrecht auflaufen. Zudem beendet Nicolas Borchardt seine Bundesligakarriere und Luca Wild wechselt studienbedingt zum Wiesbadener THC. „Natürlich fällt mir der Abschied aus Berlin und vor allem vom BHC nicht leicht. Es ist schon toll, wie familiär man beim BHC aufgenommen wird und wie viel Zusammenhalt und Spirit man in diesem Club erlebt“, sagt Kentmann, der im BHC nur „MoKe“ gerufen wird.

Mit Blick auf seinen Wechsel zu Kampong ergänzt der 28-Jährige: „Ich freue mich nun aber auch auf ein neues spannendes Kapitel, was sowohl mit einer sportlichen als auch akademischen und beruflichen neuen Herausforderung verbunden ist.“ Dass der Keeper eine Lücke beim BHC hinterlassen wird, bestätigt Trainer Rein van Eijk: „Er wird uns menschlich wie auch sportlich fehlen. Jetzt beginnt auch für uns eine neue Zeit, die für unsere Torhüter natürlich auch mit einer neuen Chance verbunden ist.“ Der 24-jährige Hendrik Rose hat bereits für die Wespen-Herren gespielt und ist für die deutsche U21 aufgelaufen. Mika Schleu kommt genau wie Bendix Denkmann, der aktuell dem deutschen U18-Kader angehört, aus der eigenen Jugend.

Ihr vorerst letztes Spiel im BHC-Dress bestritt das Trio Anfang Mai im DM-Halbfinale gegen Rot-Weiss Köln. „Die Türen beim BHC bleiben weiterhin für sie geöffnet“, sagt van Eijk, der zumindest in den Fällen von Kentmann und Wild eine Rückkehr für möglich hält. Borchardt hat zwar seine Karriere offiziell beendet, doch vielleicht sieht man auch ihn nochmal im Trikot der 2. oder 3. Herren. „Mir bleiben die letzten sechs Jahre in sehr guter Erinnerung und ich bin mir sicher, noch lange mit der BHC-Familie verbunden zu bleiben“, sagt Kentmann, der vom SC Frankfurt 80 an die Krumme Lanke gewechselt war.

„Nicolas Borchardt hat in den letzten vier Jahren extrem gut mit der Mannschaft harmoniert und seinen Teil zu unserer extrem starken Defensive beigetragen“, lobt van Eijk, der den Schritt des Sportlichen-Kürzertretens aber sehr gut nachvollziehen kann. „Auch Lucas Wechsel ist mehr als verständlich, denn wir alle wissen, wie lange er schon auf einen Medizin-Studienplatz gewartet hat“, erläutert van Eijk. Nun beginnt der Sohn von Olympiasieger Andreas Keller ein Studium an der Uni Mainz und spielt nebenbei weiter in Wiesbaden Hockey. „Luca ist ein extrem konstanter Spieler, der uns definitiv fehlen wird“, meint van Eijk. Dennoch besteht die große Hoffnung, dass das BHC-Eigengewächs, das 2010 mit den Knaben A deutscher Meister wurde, nach einigen Semestern zurück nach Berlin wechseln kann.

Auch Martin Häner hatte ursprünglich sein Medizin-Studium in Würzburg begonnen und war nach einem Semester zurück nach Berlin gewechselt. Dass der Abwehrchef sich nach den Olympischen Spielen vollends auf seine berufliche Zukunft konzentrieren wird und den Hockeyschläger an den Nagel hängt, ist bereits hinreichend bekannt.

Text: Pressemitteilung Berliner HC
Foto: BHC / Mark Palczewski