UHC schießt sich aus Krise, Mülheim gewinnt Spitzenspiel

09.10.21

Die Herren des Uhlenhorster HC haben ihre Serie von sechs sieglosen Spielen beendet und am Samstag ein erlösendes 3:0 gegen den Nürnberger HTC gefeiert. Zudem besiegte Uhlenhorst Mülheim den Harvestehuder THC knapp mit 4:3 im Spitzenspiel der Staffel B und verkürzte damit den Rückstand auf die Hanseaten auf einen Punkt. Das Verfolgerduell der Staffel A zwischen Polo und dem BHC war kurzfristig aufgrund eines Corona-Falls abgesagt worden.

Im Spitzenspiel der Staffel B empfing Ligacup-Champion Mülheim den HTHC, der bereits am Mittwoch das Hamburg-Derby mit 1:0 gegen den UHC gewonnen hatte und dadurch seine Tabellenführung auf vier Punkte ausbaute. In einem auf Augenhöhe geführten Duell hatte Timm Herzbruch die Gastgeber bereits in der zweiten Minute in Führung gebracht, ehe Hamburgs Top-Torjäger Masi Pfandt per Strafecke im zweiten Viertel zum 1:1 ausglich.

Nur drei Minuten später verwandelte Rekordnationalspieler Tobias Hauke einen Siebenmeter knallhart ins linke Eck, HTCU-Keeper Lennart Küppers blieb nahezu keine Chance zu reagieren und der HTHC führte mit 2:1. Angetrieben von einem laut rufenden Coach Thilo Stralkowski zeigten sich die Gastgeber jedoch vom plötzlichen Rückstand nicht beeindruckt und drehten die Begegnung noch vor der Halbzeitpause durch Tore von Niklas Bosserhoff und Henrik Mertgens auf 3:2.

"Ich fand, dass wir spielbestimmend waren, obwohl wir uns mit den Kontern des HTHC schwergetan haben. Dass wir uns auf deren Aktivität eingelassen haben, war ein guter Schritt", bilanzierte Mertgens im Anschluss. Im dritten Viertel war der Tabellenführer wieder per Standardsituation erfolgreich, als Fülöp Losonci eine Strafecke zum Ausgleich einschlenzte. Nur zwei Minuten später markierte Malte Hellwig dann das Mülheimer Siegtor nach einer guten Einzelaktion und dem Torabschluss mit der argentinischen Rückhand.

Im Schlussviertel hatten beide Teams noch Torchancen, die Keeper Küppers sowie Anton Brinckman auf HTHC-Seite hielten aber ihre Kasten sauber. Mülheims Kapitän Lukas Windfeder sagte: "Das war ein klassisches Spiel gegen HTHC, auch ein schwieriges Spiel für die Schiedsrichter. Es war unfassbar anstrengend, aber insgesamt haben wir mehr fürs Spiel getan und waren kreativer." In der Tabelle verkürzte Uhlenhorst den Rückstand damit auf einen Punkt, hat aber weiterhin eine Partie weniger absolviert als Spitzenreiter HTHC.

Im Kellerduell der Staffel B fuhr der gastgebende UHC drei ganz wichtige Punkte gegen Schlusslicht Nürnberg ein und zog damit wieder am DHC vorbei auf Rang vier. Die Tore für die Hanseaten besorgten Cameron Golden kurz vor der Pause sowie Henri Schmid und Christopher Kutter per Siebenmeter im Schlussabschnitt.

Weil Düsseldorf das Spätspiel gegen den Club an der Alster mit 0:6 verlor, findet sich der Aufsteiger nun auf einem Playdown-Platz wieder.

Bereits am Freitagabend hatte das Süd-Derby zwischen Aufsteiger Frankfurt und dem Mannheimer HC stattgefunden. Die Kurpfälzer wurden dort ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten klar mit 7:2. Dabei hatte Magnus Hautzel die Hessen sogar per Strafecke in Führung gebracht, ehe der MHC die Partie noch in der ersten Halbzeit durch Treffer von Paul Zmyslony und Tim Seagon drehte.

Nach der Pause stürmten dann nur noch die Favoriten und zogen dank eines Ecken-Hattricks von Gonzalo Peillat binnen vier Minuten mit 6:1 davon. Hautzel verkürzte nochmal im vierten Viertel per Ecke, ehe Peillat mit seinem vierten Treffer des Tages den 7:2-Endstand bescherte. Der Argentinier zieht damit in der Torjägerliste mit Liga-Topscorer Kane Russell von Polo gleich.

Das Verfolgerduell in der Staffel A zwischen Polo und dem BHC war kurzfristig aufgrund eines Corona-Falls bei den Hanseaten abgesagt worden. Davon profitierte Alster, das durch den Sieg in Düsseldorf nun wieder Dritter ist, der BHC Vierter. Die Treffer steuerten zweimal Anton Boeckel, zweimal Niklas Bruns sowie Struan Walker und Levi von Wedel bei.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / sports-gallery.de (Sabine Müller)