Rot-Weiss Köln und Mannheimer HC sind Herren-Herbstmeister

Zum Abschluss der Feldhockey-Spiele in diesem Kalenderjahr haben die Herren von Rot-Weiss Köln mit 3:1 bei Uhlenhorst Mülheim gewonnen und damit die Herbstmeisterschaft in der Staffel A unterstrichen. Der Mannheimer HC besiegte den Berliner HC mit 5:1 und verdrängte Mülheim so von der Spitze der Staffel B.

Die Uhlenhorster fielen nach dem HTHC-Sieg über Alster gar auf Rang drei zurück. Im Aufsteigerduell zwischen Düsseldorf und Frankfurt gab es ein 2:2. Polo bezwang den UHC dank eines Viererpacks von Kane Russell mit 4:2.

Der amtierende Meister Rot-Weiss Köln hat im Spitzenspiel gegen Uhlenhorst Mülheim einen 0:1-Rückstand gedreht und dann eines starken Schlussspurts am Ende mit 3:1 gewonnen. Jan Schiffer erzielte in der Neuauflage des DM-Finals nach 42 torlosen Minuten die Mülheimer Führung, doch diese hielt nicht lange. Keine zwei Minuten später fand sich der Ball nun im Kasten der Gastgeber wieder, indem Thies Prinz zum 1:1 traf.

Im letzten Abschnitt verwandelte Spezialist Mink van der Weerden eine Strafecke zum 2:1, ehe Ole Boelke in der 56. Minute den Endstand besorgte. Während Köln damit als souveräner Herbstmeister der Staffel A mit zehn Siegen aus elf Spielen in die Winterpause geht, musste Mülheim nach seiner zweiten Saisonniederlage die Tabellenführung der Staffel B an den Mannheimer HC abgeben.

Die Kurpfälzer machten ihrerseits ein Sechs-Punkte-Wochenende perfekt, indem sie auf das 9:1 gegen Nürnberg nun ein deutliches 5:1 gegen den Berliner HC folgen ließen und sich damit zum Herbstmeister krönten. Die Partie der beiden Final Four -Teilnehmer war in der ersten Halbzeit torlos, noch mit wenigen zwingenden Chancen auf beiden Seiten. Erst in der 38. Minute brach Topscorer Gonzalo Peillat den Bann mit seinem 1:0 für den MHC per Strafecke.

Das Duell war auch im Anschluss weiter offen, bis Peillat mit seinem zweiten Eckentor zehn Minuten vor Schluss sein Team auf die Siegerstraße brachte. Ein Doppelpack von Teo Hinrichs und Linus Müller per Ecke in der 53./54. Minute brach den Berlinern dann endgültig das Genick. Hinrichs erhöhte zwei Minuten vor dem Ende per Ecke gar auf 5:0, den Berliner Ehrentreffer besorgte dann noch Florian Sperling.

Beim MHC war die Freude nach Abpfiff ausgelassen, der BHC blieb mit nur einem Punkt vom Mannheim-Wochenende hinter den eigenen Erwartungen zurück und überwintert nun als Vierter der Staffel B. Jedoch konnte der fünftplatzierte TSV Mannheim Hockey aus der Berliner Niederlage nicht wirklich Kapital schlagen, denn die Kurpfälzer mussten sich im Duell mit Staffel B -Schlusslicht Nürnberg mit einem 2:2 begnügen. Maximilian Jordan hatte die Franken zu Beginn des zweiten Abschnitts in Führung gebracht, doch im direkten Gegenzug glich Samuel Holzhauser für den TSVMH aus.

Moritz Rothländer besorgte per Siebenmeter in der 43. Minute die erstmalige Führung für die Gäste, aber Paul Lehmann rettete seinem NHTC mit einem Strafeckentor im Schlussviertel noch einen Punkt. Somit hat der TSVMH jetzt acht Punkte Rückstand auf den BHC. Nürnberg steht in der Staffel B weiterhin vier Punkte hinter dem Düsseldorfer HC, da die Rheinländer im Duell der Aufsteiger ebenfalls remis spielten.

Es waren noch keine drei Minuten gespielt, als Bernhard Schmidt zum umjubelten 1:0 für den DHC traf. Doch Frankfurt drehte die Partie in den folgenden beiden Vierteln durch Magnus Hautzel und einen Siebenmeter von Anton Schmidt-Opper. Wie schon häufiger in dieser Saison schnupperte der SC80 am ersten Saisonsieg, aber Moritz Butt traf in der Schlussphase per Strafecke noch zum 2:2. Düsseldorf zog damit punktetechnisch mit dem viertplatzierten UHC Hamburg gleich, der sein Stadtderby gegen Polo noch mit 2:4 verlor.

Wie so häufig konnte sich Polo auch diesmal auf seinen Toptorjäger Kane Russell verlassen. Der Neuseeländer traf in der fünften Spielminute per Strafecke zum 1:0 und erhöhte dann im dritten Viertel per Siebenmeter. Der UHC stemmte sich jedoch gegen eine weitere Niederlage und wollte das letzte Wochenende vor der Winterpause nicht mit null Punkten beenden.

Und die Mühen zahlten sich aus: Dank eines Ecken-Doppelpacks von Dylan Thomas und Benedikt Schwarzhaupt in der 54./55. Minute stand es plötzlich 2:2 und der Spielverlauf war kurzzeitig auf den Kopf gestellt. Doch Polo ließ das nicht auf sich sitzen und bewies Moral, indem erneut Russell in seiner Paradedisziplin noch zweimal erfolgreich war und binnen 60 Sekunden aus dem 2:2 ein 4:2 machte.

Das Team von Coach Matthias Witthaus zog damit wieder an Alster vorbei auf Platz zwei der Staffel A. Die Alsteraner kassierten nämlich am späten Sonntagnachmittag eine bittere 0:7-Klatsche beim Harvestehuder THC. Michael Körper (3), Masi Pfandt (2), Anton Pöhling und Maxi Schlüter demütigten den Nachbarn im Derby und schoben sich mit dem Kantersieg an Mülheim vorbei auf Rang zwei der Staffel B.

Am 3. April geht es im Feldprogramm der 1. Bundesliga weiter.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / sports-gallery.de (Stephan Fehrmann)

Tags



© Hockey Bundesliga