reinorange baut "Betriebssystem" der Hockeyliga

31.08.20

Am vergangenen Wochenende präsentierte der HOCKEYLIGA e.V. im Rahmen der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Köln sein neues Corporate Design. Ebenfalls vorgestellt wurde die neue Webpräsenz https://bundesliga.hockey unter der sich der Verein ab sofort präsentiert. Beraten wurde die Interessenvertretung von derzeit 30 Bundesligavereinen dabei von der reinorange GmbH, einer in Duisburg ansässigen Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt auf Innovations- und Digitalisierungsberatung/–umsetzung.

“Die Website ist allerdings nur eine, wenn auch sehr wichtige, Komponente des neuen ‘Betriebssystems’ der HOCKEYLIGA”, erläutert Präsident Dirk Wellen. Um die Mitglieder der HOCKEYLIGA optimal bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu unterstützen, wird auf die größtmögliche Digitalisierung und Automatisierung des operativen Geschäfts gesetzt. “Ein wichtiger Aspekt der Digitalisierung wird auch der neue Mitglieder-Self-Service Bereich sein”, erklärt Thomas Eichstädt-Engelen, Geschäftsführer der reinorange GmbH. “Damit werden wir dem neuen Nutzungsverhalten der Mitglieder gerecht. Gleichzeitig ergibt sich insgesamt eine deutliche Effizienzsteigerung, was sich auch in einer schlankeren Verwaltungsstruktur und damit verbundenen geringeren Kosten widerspiegeln wird.”

Die Basis des “Betriebssystems” bildet die Microsoft 365 Suite, eine cloud-basierte Produktivitäts- und Kollaborationsplattform, die einen flexiblen und ausfallsicheren Betrieb der kompletten Backoffice-Werkzeuge wie E-Mail, Mitglieder-Kommunikation und Dateiverwaltung garantiert. Im Laufe des Jahres werden weitere cloud-basierte Tools, die die Abläufe für die Geschäftsstelle aber auch die Mitglieder weiter optimieren und damit das “Betriebssystem” vervollständigen. Als nächstes arbeitet das Team der reinorange daran, wichtige Bewegungsdaten der Bundesliga zu aggregieren und seinen Mitgliedern über stabile Integrationsschnittstellen basierend auf den neuesten Webtechnologien zur Verfügung zu stellen. “Hauptaugenmerk liegt immer darauf, die richtigen Daten im Angebot zu haben, um möglichst viele, derzeit noch eher manuelle Workflows zu automatisieren", ergänzt Eichstädt-Engelen. Dazu wird auch die Professionalisierung des Video-Streaming-Angebots gehören, wofür in Zukunft Video-Streaming-Workshops geplant sind

Sollte die HOCKEYLIGA zukünftig den Spielbetrieb eigenständig organisieren, wird das Team der reinorange auch seine Leidenschaft für den Bereich Internet of Things (IoT) ausspielen können. In Zusammenarbeit mit den erfahrenen Funktionären, den Mitgliedern und Spielern, sollen sinnvolle Werkzeuge bereitgestellt werden, die den Spielbetrieb auf den Hockeyanlagen vereinfachen werden. Auch automatisierte (Video-) Auswertungen der Spiele könnten zu neuartigen Insights führen, die die Zuschauer interessieren, sie letztlich noch näher an den Athleten bringen und damit die (emotionale) Verbindung schaffen. Hockey ist eben “Mehr als ein Sport”.