Nur DHC- und MHC-Damen mit voller Punkteausbeute

11.09.21

Die beiden Finalisten der Vorsaison sind die einzigen Teams in der 1. Bundesliga der Damen, die auch am zweiten Spieltag noch keinen Punktverlust hinnehmen mussten. Der deutsche Meister Düsseldorfer HC gewann am Samstag mit 4:0 gegen den Harvestehuder THC, während sich der Mannheimer HC mit 2:1 bei Rot-Weiss Köln durchsetzte. Der MHC übernahm damit die Tabellenführung in der Staffel B von Alster, das beim Berliner HC nur 2:2 spielte.

Die Finalisten der vergangenen Saison sowie des Liga-Cups bleiben bei den Damen das Maß der Dinge. Dabei hatte der HTHC in Düsseldorf zunächst gut gegengehalten und lag nach drei Vierteln nur mit 0:1 nach einem Gegentreffer durch Lisa Nolte zurück. Im Schlussabschnitt drehte der Meister dann aber auf und schraubte durch Tore von Sophia Schwabe und zweimal Sara Strauss das Ergebnis auf 4:0. Für Düsseldorf war es nach dem 5:0-Auftakterfolg gegen Großflottbek der zweite Saisonsieg.

Dennoch bleiben die Damen des UHC Hamburg an der Spitze der Staffel A. Das Team von Coach Johannes Persoon setzte sich am Samstag mit 1:0 dank eines Treffers von Amy Costello beim Aufsteiger Club Raffelberg durch. Für die Hanseatinnen war es hingegen schon das dritte Saisonspiel, sodass sie nach dem torlosen Remis gegen München und dem 4:0 gegen Mülheim bereits sieben Zähler auf dem Konto haben. DHC und UHC sind nun die einzigen Teams in der 12er Liga, die noch kein Gegentor kassiert haben.

Köln bleibt trotz seiner 1:2-Heimniederlage gegen Mannheim Dritter der Gruppe A. Charlotte Gerstenhöfer hatte die Kurpfälzerinnen in einer umkämpften Partie zu Beginn der zweiten Halbzeit in Führung gebracht, ehe Strafeckenspezialistin Rebecca Grote kurz vor Ende des dritten Viertels ausglich. Den MHC-Siegtreffer markierte die Argentinierin Lucina von der Heyde drei Minuten vor Schluss. Durch den Erfolg setzte sich Mannheim an die Spitze der Staffel B, während Köln die Antwort auf die Halbfinal-Niederlage im Final Four knapp verpasste.

Eine Überraschung gelang auch dem Berliner HC gegen den Club an der Alster. Der Favorit führte bereits durch Tore von Felicia Wiedermann und Lisa Altenburg mit 2:0, ehe der BHC sich dank Treffern von Maja Stöcker und Linnea Weidemann noch den Ausgleich erkämpfte. Während bei den Berlinerinnen nach Abpfiff die Freude über den Punktgewinn groß war, überwog bei Alster die Enttäuschung. Das mit mehreren Olympia-Teilnehmerinnen gespickte Team von Coach Jens George hatte mehr vom Spiel, ging aber insbesondere mit seinen Strafecken zu fahrlässig um. Das rächte sich im letzten Abschnitt, als Weidemann die einzige Berliner Ecke zum 2:2-Ausgleich nutze.

Dem BHC gelang damit nach dem 1:0-Viertelfinalsieg beim Liga-Cup ein weiterer Streich gegen den Club an der Alster. Mit jeweils vier Punkten ist Alster nun Zweiter der Gruppe B, die ebenfalls noch ungeschlagenen Berlinerinnen Dritter. Neuer Vierter ist Großflottbek, das 2:0 beim Aufsteiger TuS Lichterfelde gewann. Belén Iglesias Marcos und Sandra Tatarczuk steuerten die ersten beiden Saisontore für den GTHGC bei. TuSLi bleibt hingegen weiterhin sieglos und rutsche auf den letzten Platz der Gruppe A ab.

Von diesem verabschiedete sich Uhlenhorst Mülheim dank seines wichtigen 2:1-Sieges über den Münchner SC. Matchwinnerin war Petra Ankenbrand mit ihrem Tor aus der 45. Minute. Zuvor hatte Anna Stumpf die Gäste in Führung gebracht, ehe Marie Hahn zum 1:1-Ausgleich traf. Uhlenhorst kletterte mit dem ersten Saisonsieg auf Platz vier, München bleibt unverändert Fünfter. In der Gruppe B ist Raffelberg weiterhin Fünfter, die Rote Laterne hat nun Harvestehude übernommen. Der HTHC ist derweilen das einzige Team, dem in der neuen Saison noch kein eigener Treffer gelungen ist.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf