Ligacup: Vorschau Herren-Vorrunde Nord

18.08.21

In der Herren-Vorrunde Nord kämpfen gleich vier Hamburger Clubs um den Einzug ins Finale. Ihnen den Weg dabei so schwer wie möglich machen will der DHC Hannover. Gespielt wird auf den Plätzen des Club an der Alster und Harvestehuder THC, ebenfalls dabei sind der Großflottbeker THGC und der Hamburger Polo-Club. Blau-Weiss Köln hat seine Teilnahme leider kurzfristig zurückgezogen.

Die Ausrichter Harvestehude und Alster haben nach dem Viertelfinal-Aus in der letzten Saison auf jeden Fall die Ambition, die Cup-Endrunde zu erreichen. Gleiches gilt aber auch für den Polo-Club, der zuletzt immer stärkere Akzente im deutschen Hockey-Oberhaus setzte. "Unser Anspruch muss es sein, sich für die Endrunde zu qualifizieren", sagt HTHC-Clubmanager Volker Dressel, obwohl Urgestein und Nationalmannschaftskapitän Tobias Hauke nach den Olympischen Spielen in Tokio noch eine Pause bekommen hat und daher am Wochenende nicht auflaufen wird.

"Die Spiele werden sicherlich eng, andererseits müssen sich die anderen auch erst einspielen", glaubt Dressel, der jedoch vom Heimvorteil am Voßberg profitieren will und sich freut, dass nach langer Zeit wieder Publikum zugelassen sind. Bis zu 250 Zuschauer dürfen kommen, Tickets können nur online im Vorverkauf erworben werden, es gibt keine Tageskasse. Der Eintrittspreis von 5,00 Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Kinder pro Tag berechtigt zum Zutritt auf beiden Anlagen. Alle Zuschauer müssen sich vor Ort jeweils in der Luca-App registrieren. Beide Clubs bitten um Einhaltung der Abstandsregeln.

Dass sich der HTHC nach Bekanntwerden der Ligacup-Premiere als Vorrunden-Ausrichter bewirbt, war für Dressel eine Selbstverständlichkeit. "Wir als Gründungsmitglied der Hockeyliga unterstützen alles, was die Liga nach vorne bringt und die Attraktivität des Hockeysports steigert", erläutert der Clubmanager und Koordinator. Alster-Geschäftsführer Eiko Rott ergänzt: „Wir freuen uns, am kommenden Wochenende in die neue Saison zu starten und die Liga auf diesem Wege zu unterstützen.“

Beim Blick auf die Vorrunden-Teilnehmer sind HTHC, Alster und Polo mit Sicherheit die Favoriten, die die beiden Endrunden-Tickets unter sich ausmachen werden. Polo hat sich zur neuen Saison weiter verstärkt und vermeldet unter anderem den Wechsel von U21-Nationalspieler Paul Smith vom Absteiger und Stadtrivalen Großflottbek. Doch auch auf dem internationalen Transfermarkt war Polo erfolgreich und konnte in Hugo Inglis einen weiteren neuseeländischen Nationalspieler verpflichten. Ein weiterer Coup gelang den Hanseaten mit Diede van Puffelen vom HC Rotterdam. Zudem wechselt Nachwuchstalent Lasse Mink vom deutschen Meister Rot-Weiss Köln.

"Aus unserer Mannschaft haben fünf Spieler an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen. Die Jungs brauchen natürlich erstmal etwas Abstand vom Hockey. Unsere beiden Österreicher Thörnblom und Binder sind zudem bei der EM (B Division) unterwegs", sagt Polo-Coach Matthias Witthaus. "Insofern bin ich gespannt, wie wir uns beim Turnier schlagen werden. Wir haben schon das Ziel uns für die Endrunde zu qualifizieren. Wir freuen uns auf gute Spiele unter Wettkampfbedingungen." Während der Olympischen Spiele wurde Witthaus, der zuvor den Status des deutschen Rekordnationalspielers inne hatte, von Tobi Hauke abgelöst.

Großflottbek peilt nach dem unglücklichen Abstieg in den Playdowns gegen den TSV Mannheim Hockey nun die Rückkehr in Liga eins an, da ist die Cup-Vorrunde eine perfekte Vorbereitung. Von der starken Konkurrenz profitiert aber auch der andere 2. Liga Nord -Widersacher aus Hannover, für den die Vorrunden-Duelle ebenfalls ein guter Test mit Blick auf den Saisonstart sind. Gespielt wird im Modus Jeder-gegen-Jeden, die Spielzeit ist auf 4x12 Minuten verkürzt.

Hier die Links zu den kostenfreien Livestreams des HTHC:
Freitag
Samstag
Sonntag

Alle Spiele auf dem Alster-Platz werden HIER live gestreamt.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / HTHC