DHC bezwingt Meister Köln, Alster besiegt TSVMH

28.08.21

Die Herren vom Aufsteiger Düsseldorfer HC haben eine dicke Überraschung gelandet und den deutschen Meister Rot-Weiss Köln am Samstagmittag in der Runde der Plätze 5-8 mit 2:0 besiegt. Damit darf der DHC bei der Premiere des Liga-Cups der Hockey-Bundesliga am Sonntag in Krefeld um Platz fünf gegen den Club an der Alster spielen, der mit 2:0 gegen den TSV Mannheim Hockey gewann.

Köln war nach torlosem ersten Viertel im zweiten Abschnitt durch zwei Strafecken von Elian Mazkour gefährlich geworden, doch zunächst klärte Clemens Oldhafer auf der Linie vor den DHC, dann rettete der Pfosten stellvertretend für DHC-Keeper Lennard Leist. Kurz vor der Halbzeitpause war es dann der Aufsteiger, der den ersten Treffer der Partie erzielte. Wie schon in der Vorrunde stellte Neuzugang Niki Braun erneut seine Qualität als Strafeckenschütze unter Beweis und erzielte die Düsseldorfer Führung.

"Es war sicher kein schönes Spiel in dem Regen", sagte Braun. "Der Liga-Cup ist super cool, wir haben uns spektakulär für die Endrunde qualifiziert." Auch in den restlichen beiden Abschnitten waren Torchancen Mangelware, die größte Ausgleichschance vergab Mazkour in der Schlussphase erneut per Strafecke. Köln setzte in den letzten Minuten ohne Torwart alles auf eine Karte, doch Düsseldorfs Jonas Holtmanns machte mit einem Schuss ins leere Tor den unerwarteten Derbysieg klar.

Im Anschluss hatte Süd-Vorrundensieger Mannheim gleich zu Beginn des Spiels zwei Strafecken, aber Neuzugang Dario Benke scheiterte an der Hamburger Abwehr. Auch Alster konnte zunächst seine Ecken nicht verwerten, selbst die Variante von Anton Wildung auf den kanadischen Neuzugang Brendan Guraliuk führte nicht zum Erfolg. Im Anschluss hatte Jesper Kamlade das 1:0 auf dem Schläger, doch auch er brach den Bann nicht.

So ging es torlos in die Halbzeitpause, große Torchancen aus dem Spiel heraus blieben in den ersten beiden Vierteln Mangelware. Der TSVMH hatte vor der Pause wieder die Möglichkeit per Strafecke, Benke scheiterte aber erneut. Erst zum Ende des dritten Viertels klingelte es dann zum ersten Mal auf der Anlage des CSV Marathon. Jack Tyler Heldens vollendete einen Hamburger Angriff mit dem 1:0, ehe Guraliuk direkt nach dem Anstoß auf 2:0 erhöhte.

„Wir haben eine Minute gepennt, das war echt ärgerlich“, monierte TSVMH-Keeper Alex Stadler. „Was wir uns heute spielaufbau-technisch vorgenommen haben, hat ganz gut geklappt, daran müssen wir morgen anknüpfen.“ Mannheim spielte im letzten Viertel engagierter, war aber im Abschluss zu glücklos. Folglich muss sich der TSVMH nun am Sonntag im Spiel um Platz sieben gegen Meister Rot-Weiss Köln beweisen.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf