HTHC-Damen werden Fünfter, MSC holt Platz sieben

29.08.21

Der Harvestehuder THC hat sich bei der Premiere des Liga-Cups der Hockey-Bundesliga den fünften Platz vor dem Lokalrivalen Club an der Alster gesichert. Der HTHC setzte sich dank starker Eckenquote am Sonntagmorgen in Krefeld im strömenden Regen mit 3:1 im Hamburg-Derby durch. Im Anschluss besiegte der Münchner SC Uhlenhorst Mülheim mit 2:0 im Spiel um Platz sieben.

Die Begegnung hatte bereits um 9.30 Uhr begonnen, da das ursprünglich für diese Anstoßzeit angesetzte Spiel um Platz sieben der Herren auf Wunsch der beiden Teams Rot-Weiss Köln und TSV Mannheim Hockey kurzfristig in die Domstadt verlegt wurde. Daher sicherten sich nun die Hamburger Damen den frei gewordenen Slot, um früher die Heimreise antreten zu können.

Erste und einzige Chance im ersten Abschnitt hatte der HTHC, doch Laura Saengers Strafecken-Schuss ging noch rechts am Tor vorbei. Im zweiten Durchgang wurde Alster seinerseits mit zwei Ecken gefährlich, aber Carlotta Sippel scheiterte zunächst an HTHC-Keeperin Rosa Krüger, die Wiederholungsecke wurde bereits vor dem Torschuss abgeblockt. Auch die dritte Alster-Ecke kurz vor der Pause setzte Olympionikin Viktoria Huse neben den Kasten, sodass es nach 24 Minuten weiterhin 0:0 stand.

Auch nach Wiederanpfiff blieben Chancen aus dem Spiel heraus Mangelware. Die nächste Möglichkeit zum Treffer hatte erneut Saenger per Strafecke, diesmal war Alster-Schlussfrau Amy Gibson zur Stelle. 77 Sekunden vor Ende des dritten Viertels machte es Saenger dann besser und schlenzte den nächsten Versuch unter die Latte zur 1:0-Führung.

Im Anschluss erspielten sich die Siegerinnen der Vorrunde Nord zwei weitere Ecken, eine davon verwandelte Saenger diesmal flach und mittig zum 2:0. Im letzten Viertel legte Emma Nolting noch einen drauf und verwandelte den Rebound einer weiteren Saenger-Ecke. Zwei Minuten vor Schluss kam Alster dann noch zum 1:3-Ehrentreffer durch Olympionikin Anne Schröder.

Ähnlich wie schon im Spiel um Platz fünf entstanden auch im anschließenden Spiel um Rang sieben die wirklich zwingenden Chancen zunächst nur per Strafecke. Die erste Möglichkeit hatte Mülheims Marie Hahn, aber die MSC-Abwehr um Keeperin Chiara Vischer parierte.

Mia Rosser vergab dann im ersten Viertel die Riesenchance zur Führung, als sie frei im Münchner Viertel angespielt wurde und allein in den Kreis lief. Doch auch hier rettete Vischer und bügelte damit den Stellungsfehler ihrer Vorderleute wieder aus. Die U19-Nationaltorhüterin war auch wenig später bei Mülheims zweiter Ecke gegen Hahn wieder zur Stelle.

Die mangelnde Mülheimer Chancenverwertung rächte sich im dritten Viertel, als Jule Bleuel die erste MSC-Ecke zur überraschenden 1:0-Führung nutze. Für München war es zudem das erste Tor bei der Endrunde des Liga-Cups. Johanna Kandler verwandelte im Schlussabschnitt eine weitere Ecke zum 2:0-Endstand gegen insgesamt zu harmlose Mülheimerinnen.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Axel Kaste