HTHC und HTCU holen zwei Siege, BHC bezwingt CR

21.08.21

Die Damen des Harvestehuder THC weisen bei der Vorrunde des 1. Liga-Cups der Hockey-Bundesliga weiterhin eine makellose Bilanz auf. Nach dem 2:1 gegen den gastgebenden Bremer HC gewannen die Hamburgerinnen 2:0 gegen Eintracht Braunschweig und festigten so die Tabellenführung. Dahinter lauert Uhlenhorst Mülheim, das 2:1 gegen Braunschweig und 3:0 gegen Großflottbek gewann. Bremen setzte sich mit 1:0 gegen Raffelberg durch.

Im Duell HTHC gegen Bremen war der BHC am Samstagmittag bereits in der zweiten Minute durch Sofia Viarengo in Führung gegangen. Für den belgischen Neuzugang war es schon das zweite Tor im zweiten Pflichtspiel. Direkt im Anschluss hätte der Zweitligist sogar auf 2:0 erhöhen konnte, vergab die Strafecke aber. Die knappe 1:0-Führung hatte aber dennoch bis zum Schlussabschnitt bestand, ehe Marleen Müller zu Beginn des vierten Viertels für den HTHC ausglich.

Kurz vor dem Abpfiff verwandelte Laura Saenger dann eine HTHC-Ecke zum Last-Minute-Siegtor. Nach dem 1:0 am Vorabend gegen Großflottbek übernahm Harvestehude nun die Tabellenführung von Bremen und gab diese auch nicht mehr ab. Der HTHC gewann auch sein zweites Spiel gegen den Zweitligisten aus Braunschweig. Nach 40 Minuten stand es aus HTHC-Sicht nur 2:0, denn die Erstligisten ließen allein zwölf Strafecken ungenutzt.

Uhlenhorst Mülheim hatte nach dem 1:1 vom Vorabend gegen Aufsteiger Raffelberg zuvor den ersten Dreier eingefahren. Der DM-Viertelfinalist der abgelaufenen Saison setzte sich mit 2:1 ebenfalls gegen Eintracht Braunschweig durch, Lynn Werker und erneut Charlotte von Hülsen besorgten die Tore. Der Ehrentreffer des Zweitligisten gelang Clara Farr per Strafecke im dritten Viertel. Braunschweig hat mit drei Niederlagen keine Chance mehr aufs Weiterkommen.

Während HTHC mit neun Punkten an der Tabellenspitze steht, darf sich auch Mülheim mit sieben Punkten noch berechtigte Hoffnungen aufs Weiterkommen machen. Im zweiten Auftritt am Samstag gewann der HTCU gegen den Ligarivalen aus Großflottbek klar mit 3:0. Marie Hahn mit einem Doppelpack in den ersten fünf Minuten und Julia Hemmerle erzielten die Tore. Die Begegnung zwischen Großflottbek und Raffelberg war zuvor torlos geendet. Die Hamburgerinnen verpassten es hier, aus zwei Strafecken Kapital zu schlagen und warten nach dem 0:1 gegen den HTHC am Freitag nun weiter auf den ersten Sieg.

Zum Abschluss des Samstages fuhr Bremen beim 1:0 gegen Raffelberg einen ganz wichtigen Sieg ein. Matchwinnerin war Emily Schön mit ihrem Eckentor im dritten Viertel. Der Zweitligist hat damit bereits das von Coach Martin Schultze ausgebende Ziel erreicht, am Sonntag noch ums Viertelfinale mitzuspielen. Bremen trifft noch auf Mülheim und Flottbek, die Chancen auf eine Top-Zwei-Platzierung sind also da.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Axel Kaste