Herren-Viertelfinalisten in Staffel B klar, nur Mülheim in Staffel A durch

25.10.20

Der 21. Spieltag in der Hockeyliga hat bei den Herren in der Staffel B für die Entscheidung im Kampf um die Viertelfinalplätze gesorgt. Als viertes und damit letztes Team qualifizierte sich am Sonntag der Mannheimer HC dank seines 6:4-Heimsieges gegen den Harvestehuder THC. Somit half dem TSV Mannheim auch der 2:1-Erfolg im Aufsteigerduell gegen den Großflottbeker THGC nichts mehr.

Der TSV wird im Jahr 2021 gemeinsam mit Schlusslicht Nürnberger HTC in der Abstiegsrunde antreten müssen. Sechs Spieltage vor dem Ende der Vorrunde beträgt der Rückstand des TSV auf den viertplatzierten Berliner HC 20 Punkte, dies ist nicht mehr aufzuholen. Für Nürnberg sind es sogar 24 Zähler - dabei trotzten die Franken am heutigen Nachmittag dem Club an der Alster sogar ein 3:3-Unentschieden ab.

Obwohl die Einteilung in Viertelfinalisten und Abstiegsrundenteilnehmer nun gefallen ist, bleibt die Abschlussplatzierung in der Staffel B aber weiterhin spannend. Lediglich Spitzenreiter Rot-Weiss Köln steht mit zwölf Punkten Abstand auf den Zweiten MHC mit einem guten Polster da. Der MHC sprang durch seinen heutigen Sieg vom vierten Platz auf die Verfolgerposition, Polo ist bei ebenfalls 37 Zählern aufgrund des Torverhältnisses nun Dritter. Der BHC fiel trotz des Sieges in Krefeld am Vortag mit insgesamt 35 Punkten wieder auf Rang vier zurück. Auch die Kellerkinder TSV und NHTC trennen nur vier Punkte.

In der Herren-Staffel A geht es hingegen deutlich enger zu. Selbst Schlusslicht Großflottbek könnte rechnerisch noch die Top Vier erreichen, auch wenn dieses Szenario sehr unwahrscheinlich ist, da auch die Ergebnisse der Konkurrenten Alster und Krefeld entsprechend ausfallen müssten. Meister Mülheim löste am Sonntag mit einem 1:1-Unentschieden im Spitzenspiel gegen den Hamburger Polo-Club als erstes Team der Gruppe das Ticket für die k.o.-Runde. Dabei hatte Polo den Führungstreffer von Constantin Staib bis ins Schlussviertel gerettet, fünf Minuten vor dem Ende glich Max Godau dann aber doch noch für den Meister aus. Da Mülheim nun 19 Punkte Vorsprung auf die fünftplatzierten Alsteraner hat, ist dem Spitzenreiter die Viertelfinalteilnahme nicht mehr zu nehmen.

Hinter Mülheim bleibt die Rangfolge unverändert, da UHC, HTHC, Krefeld und Alster alle nicht gewinnen konnten. Der zweitplatzierte UHC hatte schon am Samstag deutlich mit 1:7 in Köln verloren, Harvestehude verpasste am Sonntag beim 4:6 in Mannheim den Abstand nach unten zu vergrößern. Dabei hatten die Gäste zwischenzeitlich sogar mit 3:1 und 4:2 geführt, doch ein Doppelpack von Paul Zmyslony bescherte den Kurpfälzern den 4:4-Ausgleich. In der Schlussphase besorgten Argentiniens Olympiasieger Gonzalo Peillat sowie Dan Nguyen dann den 6:4-Endstand und die vorzeitige Viertelfinalqualifikation.

Der Crefelder HTC bot den Kölnern beim 2:4 im Rheinderby lange Zeit Paroli, egalisierte dank eines Doppelpacks von Mats Westphal einen 0:2-Rückstand und hielt die Begegnung bis ins dritte Viertel offen. Dann erzielten Nationalspieler Christopher Rühr und Elian Mazkour aber ihre jeweils zweiten Treffer des Tages, sodass der Favorit seine Führung in der Gruppe B weiter ausbaute. Auch der Club an der Alster hatte bereits mit 2:0 in Nürnberg geführt, ließ die Gastgeber aber noch in der ersten Halbzeit ausgleichen. Acht Minuten vor Schluss traf Jon Mechtold zur ersten Nürnberger Führung, aber Niklas Bruns glich im direkten Gegenzug per Siebenmeter aus. Alster verpasste es dadurch, den CHTC vom vierten Platz zu verdrängen.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf