Herren-Duell: Club an der Alster gegen den CHTC

09.04.21

Nach der kurzen Osterpause tritt die Gruppenphase der Herren-Bundesliga am kommenden Wochenende (10./11. April) in die entscheidende Phase. In Gruppe A haben der Club an der Alster und der Crefelder HTC noch realistische Chancen auf den vierten Tabellenrang, der die Qualifikation für das Viertelfinale bedeuten würde.

Die Mannschaft vom Alsterufer in Hamburg hat allerdings fünf Punkte Vorsprung auf die Krefelder, die sich mit 26 Zählern auf Platz fünf der Tabelle befinden. Beide Teams treffen am Samstag in Hamburg zum wohl alles entscheidenden Spiel um Platz vier aufeinander. Der CHTC muss dabei unbedingt punkten, damit das Rennen um den Viertelfinalplatz noch offen bleibt. Einen Vorteil haben die Krefelder noch auf ihrer Seite. Sie haben noch ein Spiel mehr bis zum Ende der Punkterunde zu absolvieren als der Club an der Alster. Das ist unbedingt ein Vorteil.

So sieht das auch Ronan Gormley, der Trainer des Crefelder HTC: „Wir wissen, dass mindestens ein Punkt her muss, um die Chance zu wahren, beim Viertelfinale dabei sein zu können. Alster ist stabil aufgestellt und sie haben eine ausgezeichnete Qualität im Kader. Dazu mit Sebastian Biederlack einen ausgebufften Trainer, dem taktisch immer wieder neue Varianten einfallen“. Nicht zu vergessen ist Co-Trainer Jo Mahn, der Bruder des ehemaligen CHTC-Coach Matthias Mahn. Der kennt den CHTC bestens. Außerdem ist die junge Alster-Mannschaft gespickt mit Top-Spielern und einer Vielzahl von Top-Talenten aus dem eigenen Nachwuchs.

Letzteres haben die beiden Kontrahenten gemeinsam. Denn auch der CHTC setzt auf die jungen Wilden aus den eigenen Reihen. Nicht zuletzt wegen der langen Verletztenliste der Krefelder. „Zum Glück haben sich Linus Michler und Janick Eschler wieder gesund gemeldet“, freut sich Coach Ronan Gormley. „Janick braucht nach seiner langen Auszeit zwar noch ein wenig Zeit, um zur alten Klasse zurückzufinden, aber trotzdem wird er am Wochenende mit seiner Erfahrung für meine Mannschaft ein wichtiges Bestandteil sein. Trotz der Niederlage vor Ostern beim amtierenden Deutschen Meister Mülheim stellt Krefelds Trainer bei seinem Team einen klaren Aufwärtstrend fest. „Innerhalb der Traningseinheiten im Laufe der Woche war die Stimmung ausgezeichnet und die Jungs fahren auf jeden Fall selbstbewusst nach Hamburg. Sie werden mit breiter Brust auflaufen und konzentriert zu Werke gehen“.

Mit der Partie am Sonntag gegen den UHC Hamburg hat sich Krefelds Trainer bisher noch nicht intensiv beschäftigt, denn für ihn sind die Playdowns, die im Falle einer Niederlage beim Club an der Alster drohen, noch kein Thema. „Wir werden das Ergebnis gegen Alster am Samstag abwarten. Für uns ist diese Partie unser Spiel des Jahres. Meine Jungs sind heiß und bereit an ihre Grenzen zu gehen und sogar darüber hinaus“ so Krefelds Trainer Ronan Gormley.

Eines ist auf jeden Fall sicher: Der UHC Hamburg - Krefelds Gegner am Sonntag - wird auf jeden Fall beim Viertelfinale dabei sein. Der Punktevorsprung in der Tabelle der Gruppe A ist dafür groß genug. Die nächsten Heimspiele für den Krefelder Bundesligisten finden am Samtag, 17. April, um 13:00 Uhr gegen Harvestehunde am am Sonntag 18. April, um 14:00 Uhr, gegen Großflottbek statt. Eine Woche später geht es dann weiter mit dem Viertelfinale oder einem Spiel gegen den Abstieg (Playdown).

Text & Foto: Presseinformation Crefelder HTC
Das Bild zeigt Linus Michler.