FINAL FOURs 2021 in Mannheim: „Hockeysport bestmöglich präsentieren“

07.05.21

Organisatoren und Veranstalter der FINAL FOURs um die Deutschen Feldhockey-Meisterschaften der Damen und Herren 2021 zeigten sich am Mittwoch in einer digitalen Pressekonferenz gut gerüstet für das Event, das am 8./9. Mai auf der Anlage des Mannheimer HC steigt.

„Wir freuen uns sehr auf diese deutsche Endrunde, weil wir damit Spitzenhockey endlich mal wieder einer breiten Öffentlichkeit präsentieren können“, so Henning Fastrich, DHB-Vizepräsident Bundesliga. „Unsere Vereine mit ihren Hygienebeauftragten haben Großartiges geleistet, damit wir jetzt hier bei den FINAL FOURs angekommen sind. Wir haben großes Vertrauen in den Mannheimer HC, dass er dieses Event im Sinne des Hockeysports bestmöglich ausrichtet.“

MHC-Geschäftsführer Falk Tischer stellte das ebenso strikte wie umfangreiche Hygienekonzept des Vereins für diese Endrunde vor, die nach den Vorgaben der Stadt Mannheim in Zeiten der Pandemie ohne Zuschauer stattfinden wird. „Das trifft natürlich auch ganz viele unserer Mitglieder, die gern als Volunteer geholfen hätten, um live vor Ort dabei zu sein. Auch da haben wir die Anzahl der Personen auf der Anlage massiv reduzieren müssen. Außer wenigen Ordnern und Fahrern sowie dem Team von MHC-TV, die die Bewegtbild-Produktion unterstützen, wird hier keiner sein. Ich habe für das Hygienekonzept nahezu eine Standleitung mit dem DHB-Hygienebeauftragten Bernd Schuckmann gehabt. Letztlich sind wir dadurch sehr gut gerüstet dafür, dass es ein in diesen Zeiten sicheres Sportevent für Athleten und Funktionsträger wird.“

Bundestrainer als Beobachter ganz enger Partien
Die sportliche Attraktivität der vier Halbfinals und zwei Finals am Samstag und Sonntag unterstrich DHB-Sportdirektor Dr. Christoph Menke-Salz noch einmal. „Corona hat die Karten für viele Teams neu gemischt. Die Mannschaften haben sich aber in den letzten Wochen alle erheblich gesteigert. Ich würde für keines der Halbfinals eine Prognose wagen. Wir werden sehr enge, packende Partien erleben. Die Bundestrainer werden vor Ort sein und nutzen dieses Highlight, um ihre Olympia-Kandidaten zu beobachten.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit
Sowohl die DHB- als auch die MHC-Vertreter betonten noch einmal die gute Zusammenarbeit in der Vorbereitung dieser Endrunde, bei der man sich in vielen Dingen eng absprechen musste, um den besonderen Rahmenbedingungen in der Pandemie gerecht zu werden. „Das war sehr erfreulich“, sagte Mannheims Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Wehrle. „Wir haben die ganze Zeit mit drei Szenarien geplant – einem mit voller Zuschauerbeteiligung und zwei Szenarien ohne Zuschauer, die auch stark vom Sponsorenzuspruch abhingen. Wir können – auch Dank des Konzepts mit dem Livestreaming über Twitch.tv – etwas mehr als das Basiskonzept realisieren und das freut uns.“

Großes mediales Interesse
Von großem Interesse unterschiedlicher TV-Anstalten konnte der MHC-Kommunikations-Verantwortliche Valentin Heyl berichten: „Dadurch, dass wir mit insgesamt acht Kameras produzieren und mit der Münchner Produktionsfirma Kupconcept ein erfahrenes Produktionsteam im Boot haben, können wir das Material von den Spielen relativ zügig den verschiedenen Sendern zuliefern. Mit der Sportschau sind wird in intensiven Gesprächen, aber auch mit SWR, WDR, NDR, RBB und einigen lokalen TV-Sendern. Dadurch hoffen wir auf eine hohe mediale Strahlkraft der Veranstaltung.“

Junges, freches Streamingkonzept
Das bereits in den Viertelfinals noch mit deutlich geringerem Produktionsaufwand erprobte junge, freche Streamingkonzept von TROPS4 für Twitch.tv liefert den Hockeyfans an beiden Tagen durchgängige Streams von der Anlage, die jeweils schon eine gute Stunde vor dem ersten Spiel starten und von einem vierköpfigen Kommentatorenteam begleitet werden. „Es ist genau richtig, dass wir uns da mit Hockey mal eher an die jüngere Zielgruppe wenden und ein modernes Konzept fahren. Dass man nachher vielleicht an der einen oder anderen Stelle nachsteuern muss, ist völlig normal. Aber das ist der Weg, den wir mit dem DHB in vielen Bereichen verfolgen wollen“, so Henning Fastrich.

Der Stream ist im Internet kostenlos erreichbar unter: www.twitch.tv/trops4

Der Spielplan:
Damen-Halbfinale 1, Samstag, 8. Mai, 10 Uhr:
Düsseldorfer HC – Club a. d. Alster

Damen-Halbfinale 2, Samstag, 8. Mai, 13 Uhr:
Mannheimer HC – Rot-Weiss Köln

Herren-Halbfinale 1, Samstag, 8. Mai, 16 Uhr:
Rot-Weiss Köln – Berliner HC

Herren-Halbfinale 2, Samstag, 8. Mai, 19 Uhr:
Uhlenhorst Mülheim – Mannheimer HC

Damen-Finale, Sonntag, 9. Mai, 13 Uhr
Herren-Finale, Sonntag, 9. Mai, 16 Uhr

Text: Presseinformation Deutscher Hockey-Bund
Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf