Die 1. Bundesliga der Damen geht wieder los!

03.09.20

Es geht wieder los! Zum Beginn der Rückrunde trifft der Deutsche Meister vom Club an der Alster direkt auf den Vizemeister Düsseldorfer HC. Das Endspiel bei der DM 2019 wurde erst im Shootout mit dem besseren Ende für die Hanseatinnen entschieden. Im Hinspiel in der aktuellen Saison hatten jedoch die Rheinländerinnen mit 2:0 die Nase vorn.

Beide Teams sind aktuell in ihren Staffeln Zweiter, der DHC ist jedoch in der Staffel B punktgleich mit dem Tabellenführer UHC Hamburg. Dieser tritt am Samstag im Lokalderby gegen den Harvestehuder THC an und muss sich direkt im Anschluss in Kleinbussen auf den Weg nach Rüsselsheim machen, denn keine 24 Stunden später startet das Auswärtsduell beim RRK. „Ich habe zuletzt einen sehr guten Eindruck von Rüsselsheim, die Truppe hat unter den neuen Trainern an Format gewonnen und war gefühlt näher an mehr Punkten als sie tatsächlich geholt haben“, zollt UHC-Trainer Claas Henkel dem Tabellendritten Respekt. Auftaktgegner HTHC beschreibt er als „einen Gegner, der griffig verteidigt und gut kontert“. Insbesondere dadurch, dass sich beide Teams so gut kennen, spricht er von einer anspruchsvollen Aufgabe.

Sein Team hat nach der Pause drei Stammspielerinnen verloren: Marie und Eileen Mävers haben sich für ihr Karriereende entschieden, Nina Notman ist zum Großflottbeker THGC gewechselt. „Unser Gesicht hat sich durch die Abgänge natürlich verändert, wir sind jünger geworden. Aber mein Eindruck vom Team ist gut, die Mädels haben viel Bock auf die Saison“, erläutert Henkel. Tabellenführer in der Staffel B ist der Mannheimer HC, der sich bereits ein Fünf-Punkte-Polster auf Alster rausgespielt hat. Der MHC muss am Wochenende in der Hauptstadt beim Berliner HC und den Zehlendorfer Wespen antreten. Gleiches gilt für den Münchner SC, der jedoch als Tabellenfünfter ebenso dringend punkten muss wie seine Gegner.

Für den BHC geht es darum, den Anschluss an die Viertelfinalplätze zu halten, die Wespen wollen keineswegs tiefer in den Abstiegsstrudel geraten. „Wir haben jetzt einen breiteren Kader mit einem gesunden Konkurrenzkampf“, sagt BHC-Trainer Stan Huijsmans angesichts der Tatsache, dass mehrere Jugend-Nationalspielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs nun auch bei den Damen spielberechtigt sind. „Gegen MSC müssen wir das umsetzen, was wir uns für die jeweiligen Spielphasen vorgenommen haben, um zu gewinnen. MHC ist taktisch ganz anders aufgestellt, die sind klarer Favorit. Da brauchen wir Geduld, wenn wir punkten wollen.“

Derzeit nur auf Platz drei der Staffel A steht das ambitionierte und mit zahlreichen Nationalspielerinnen gespickte Team von Rot-Weiss Köln. Die Damen von Coach Markus Lonnes müssen am Samstag in Rüsselsheim antreten, am Sonntag empfangen sie den HTHC. Uhlenhorst Mülheim trifft zunächst auf Großflottbek und braucht dort am besten drei Punkte, um die Abstiegsränge auf Distanz zu halten und weiter in Richtung Viertelfinale schauen zu können. Am Sonntag empfängt Mülheim den Meister Alster, während Großflottbek beim Finalisten aus Düsseldorf antreten muss.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Reinhard Breitenstein