DHC-Damen wieder vorn, Polo-Herren mit Kantersieg

03.10.21

Damen-Meister Düsseldorf hat sich am Sonntag wieder zurück an die Tabellenspitze der Staffel A gesetzt. Die Rheinländerinnen gewannen auswärts beim Aufsteiger TuS Lichterfelde mit 6:0 und zogen damit wieder am spielfreien UHC Hamburg vorbei. Im einzigen Herrenspiel feierte der Hamburger Polo-Club einen 8:3-Kantersieg in Nürnberg und hält damit Anschluss an den weiterhin verlustpunktfreien Gruppe-A-Spitzenreiter Rot-Weiss Köln.

Der Hamburger Polo-Club erfuhr bei seinem Auswärtsspiel in Nürnberg in der ersten Hälfte große Gegenwehr der Gastgeber, die ihr Tor mit allen Mühen verteidigten. Lediglich einmal gelang es dem Favoriten aus der Hansestadt die Abwehr zu durchbrechen, als Hugo Inglis im zweiten Viertel zum 1:0 traf, was auch zugleich der Halbzeitstand war.

Dafür fielen im dritten Viertel gleich sieben Tore in sieben Minuten. Denn nach Wiederanpfiff legte Polos Toptorjäger mit einem Ecken-Doppelpack nach und erhöhte binnen 60 Sekunden auf 3:0. Für den Neuseeländer waren es bereits die Saisontore elf und zwölf. Nürnberg verdaute den Schrecken aber schnell und verkürzte abermals nur eine Minute später auf 1:3 durch Rafael Grimm. Doch damit nicht genug, denn nun schraubte Polo das Ergebnis durch Treffer von Oliver Binder, Nicholas Woods und Paul Smith auf 6:1, ehe Levin Vaas für den NHTC traf.

Julian Hofmann-Jeckel erhöhte mit Abpfiff des dritten Abschnitts auf 7:2. Im Schlussabschnitt sahen die Zuschauer dann noch je einen Eckentreffer pro Seite, für Nürnberg traf Maximilian Jordan, den 8:3-Endstand besorgte erneut Polos Russell mit Saisontor Nummer 13. Die Hanseaten rücken mit dem Erfolg bis auf zwei Punkte an den spielfreien Tabellenführer Köln ran, der in der Staffel A aber sogar eine Partie weniger auf dem Konto hat.

Im einzigen Damenspiel am Tag der Deutschen Einheit fuhr Meister Düsseldorf einen ungefährdeten 6:0-Erfolg in Berlin-Lichterfelde ein. Dreimal Elisa Gräve, zweimal Sara Strauss sowie Lilly Otten besorgten die Tore für den DHC, der damit weiterhin unbesiegt ist und nun wieder ganz oben in der Staffel A steht. Dabei haben die Rheinländerinnen sogar ein Spiel weniger als der neue Verfolger UHC Hamburg absolviert.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Margraf