Der CHTC braucht jetzt zwei Siege zum Klassenerhalt

28.04.21

Im Focus der ersten Playdown-Begegnung zwischen dem letzten der Staffel B, Nürnberg, und dem Crefelder HTC, der in der Staffel A den fünften Platz belegte, standen nicht nur die beiden Trainer und ihre Mannschaften. Das Interesse der Hockeyfans galt ebenso den reaktivierten Olympiasiegern Christopher Wesley auf Nürnberger Seite und Oskar Deecke im CHTC-Trikot. Wer setzt da mehr Akzente? Am Ende konnte sich Christopher Wesley in die Torschützenliste eintragen.

Die Gäste vom Niederrhein waren zunächst besser ins Spiel gekommen. Sie konnten ihre Strafecken allerdings nicht zu Torerfolgen nutzen. Nürnberg spielte effizienter und belohnte sich noch vor der Halbzeitpause mit dem überraschenden 1:0 durch Frederic Wolff. Nach Wiederanpfiff erhöhte Jon Mechtold auf 2:0. Der CHTC, immer wieder von der Bank angetrieben durch Coach Ronan Gormley, versuchte das Spiel zu drehen. Das wäre auch beinahe gelungen. Sechs Minuten vor Spielende war es Timo Kossol, dem der Anschlusstreffer zum 1:2 gelang. Der langzeitverletzte Janick Eschler, der nach langer Pause zum ersten Mal wieder mit von der Partie war, rettete seine Farben mit dem 2:2-Ausgleich (56. Min.) ins Penaltyschießen.

Dort hatten dann die Franken die Oberhand und siegten mit 4:2. Dabei war auch Nürnbergs reaktivierter Goldmedaillen-Gewinner Christopher Wesley erfolgreich. Außer dem trafen Jon Mechtold, Moritz Haustein und Leif Bechhold. Für den CHTC trafen Jonathan Ehling und Lucas Bachmann. Janick Eschler und Linus Michler scheiterten. Nürnberg gewann damit erstmals seit dem 10. Oktober 2020 wieder ein Spiel, für Krefeld war es die 13. Niederlage in Serie. „Die Penaltys haben wir gut trainiert und so ist der Sieg dann auch verdient. Für uns ist das natürlich nur ein erster Schritt, aber wir haben jetzt zumindest etwas mehr Kontrolle über die nächsten Spiele“, meinte Nürnbergs Trainer Richard Barlow nach der Partie.

Sein Gegenüber Ronan Gormley musste am Ende eingestehen, dass solche Spiele „teilweise unberechenbar“ sind: „Die Überzahl war gut von uns ausgespielt, wir haben es geschafft, ruhig und mutig am Ball zu bleiben und konnten so Chancen kreieren und die Tore machen. Mit Blick auf das Penaltyschießen dachten wir, wir würden das Momentum auf unserer Seite haben und das Ding gewinnen. Aber wir haben sicher viel gelernt an diesem Wochenende. Nun gehen wir
in die Videoanalyse, noch ist nichts entschieden.“

Der Druck auf den Crefelder HTC ist durch die Niederlage größer geworden. Am kommenden Wochenende stehen jetzt die Playdown-Spiele zwei und eventuell auch die Partie Nummer drei auf dem Programm. Um dieses alles entscheidende Spiel zu erreichen, ist ein Sieg am nächsten Samstag absolute Pflicht, damit der CHTC auch in der kommenden Saison zum erlauchten Kreis der Erstligisten gehört.

Die nächsten Spiele:
Samstag, 1. Mai, 15:00 Uhr, Playdown-Spiel 2 in Krefeld:
Crefelder HTC – Nürnberger HTC
Sonntag, 2. Mai, 13:00 Uhr, teventuell Playdown-Spiel 3 in Krefeld:
Crefelder HTC – Nürnberger HTC

Die Spiele werden live gestreamt.

Text & Bild: Presseinformation CHTC