TSVMH übernimmt Tabellenführung, SC80 siegt zweifach

21.08.21

In der Vorrunde Süd des 1. Liga-Cups der Hockey-Bundesliga hat der TSV Mannheim Hockey den Crefelder HTC von der Tabellenspitze verdrängt. Der Gastgeber trotzte dem CHTC beim 0:0 zunächst einen Punkt ab und gewann im Anschluss mit 4:1 gegen den Düsseldorfer HC. Aufgrund des besseren Torverhältnisses führt Mannheim nun die Gruppe an. Ebenfalls erfolgreich war SC Frankfurt 80 mit seinem 2:0-Sieg gegen den Münchner SC sowie dem 4:3-Erfolg gegen Nürnberg. Der Aufsteiger hat damit am Sonntag noch alle Chancen auf den Viertelfinaleinzug.

Im ersten Spiel am Samstag holte sich der Düsseldorfer HC am Mittag seinen ersten Sieg nach der 2:4-Niederlage gegen Krefeld am Freitag. Matchwinner beim 4:3 gegen den Münchner SC war Niki Braun mit seinem Hattrick. Braun hatte seinen DHC schon früh in Führung gebracht, ehe Xaver Kalix zum Ende des ersten Viertels eine Strafecke zum 1:1 verwandelte. Direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs hätte München erhöhen können, doch die Ecke misslang. Dennoch traf Philip Bezzenberger wenig später zum 2:1 und drehte die Partie zugunsten des Zweitligisten. Braun besorgte noch vor der Pause den 2:2-Ausgleich per Strafecke, ehe er mit seinem vierten Turniertor im Schlussabschnitt auf 3:2 erhöhte. München kam abermals zum Ausgleich, doch Alex Niopek traf aus dem Spiel heraus zum umjubelten 4:3 für den DHC.

Finalturnier-Ausrichter Krefeld unterstrich auch am Samstag, unbedingt eines der beiden Viertelfinal-Tickets erreichen zu wollen. Der Argentinier Nico Acosta traf auch gegen Nürnberg und besorgte die Führung im zweiten Viertel. Jul Langhanki erhöhte noch vor der Halbzeitpause auf 2:0, ehe per Strafecke fast noch das 3:0 gefallen wäre. Max Lassen verwandelte nach Wiederanpfiff eine Ecke für den NHTC zum 1:2, doch Mats Hedemann machte zum Abschluss alles klar. Somit gelang den Krefeldern immerhin eine kleine Revanche für die bittere Playdown-Niederlage im Frühjahr.

Für Zweitligist München war auch das zweite Spiel zumindest aus Ergebnis-Sicht nicht erfolgreich, denn nach der Niederlage gegen den DHC verlor das Team von Patrick Fritsche auch gegen den zuvor punktlosen SC Frankfurt 80. Der Aufsteiger war im zweiten Viertel in Führung gegangen, den 2:0-Endstand markierte Laurenz Meurer per Siebenmeter. Obwohl Christian Schellinger im Schlussabschnitt noch Gelb sah, erspielte sich der MSC noch eine Ecke, nutzte diese aber nicht. Somit müssen die ambitionierten Münchner nun bereits um den Viertelfinaleinzug bangen und brauchen am Sonntag gegen DHC und CHTC dringend Punkte.

Der TSV Mannheim Hockey trotzte in seinem ersten Spiel am Samstag dem Tabellenführer Krefeld einen Punkt ab. Die Gastgeber standen in der Defensive sehr stabil und ließen den CHTC nur selten ins Viertel eintreten. Das Chancenplus lag beim Erstligisten, der seinerseits aber mehrere Möglichkeiten nicht zum Torerfolg nutzen konnte. So blieb es am Ende beim 0:0, ein Ergebnis mit dem die Mannheimer sogar etwas haderten.

Im zweiten Samstagsspiel ließ der TSVMH dem Aufsteiger aus Düsseldorf beim 4:1 nicht den Hauch einer Chance. Moritz Rothländer und Max Netzer sorgten für eine komfortable 2:0-Pausenführung. Im letzten Viertel erhöhte Rothländer per Siebenmeter sogar auf 3:0, ehe Moritz Butt per Strafecke verkürzte. Samuel Holzhauser verwandelte Mannheims vierte Ecke zum 4:1 und schoss seine Männer damit an die Tabellenspitze der Gruppe Süd.

Dank seines knappen 4:3-Sieges gegen Nürnberg darf auch Aufsteiger Frankfurt am Sonntag noch ein Wörtchen um die Vergabe der Endrunden-Plätze mitreden. TSVMH und CHTC haben je sieben Punkte, SC80 sechs. Der NHTC hat nach drei Niederlagen keine Chance mehr aufs Weiterkommen. Dabei hatten die Franken sogar geführt, ehe Johann Schmidt-Opper und Linnart Schmitz die Begegnung in weniger als einer Minute drehten.

Nürnberg zeigte sich unbeeindruckt und packte seinerseits einen Eckendoppelschlag im zweiten Viertel aus, nun stand es 3:2 für den NHTC. Die Führung hielt bis ins letzte Viertel, als Schmidt-Opper den Aufsteiger wieder ins Spiel brachte. Als alles schon nach einem Remis aussah, traf Sven Beringer eine Minute vor dem Ende zum 4:3 und ließ damit die Viertelfinal-Träume der Hessen weiterleben.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Fabian Matalla