Berlin-Derby zum Auftakt der Damen-Bundesliga

19.03.21

Nach fünfmonatiger Pause rollt an diesem Samstag unter strengen Hygiene-Auflagen mit entsprechender Corona-Testpflicht endlich wieder der Ball in der 1. Feldhockey-Bundesliga. Die Damen des Berliner Hockey-Clubs treffen zum Auftakt in diesem Jahr ausgerechnet auf den Lokalrivalen Zehlendorfer Wespen. Anpfiff auf dem Ernst-Reuter-Sportfeld (Wilskistr. 70, 14163 Berlin) ist um 13.00 Uhr.

Wir haben super viel Bock und freuen uns, dass es endlich wieder losgeht“, sagt Trainer Stan Huijsmans. Obwohl sich sein Team aufgrund der im bundesweiten Vergleich sehr spät erteilten Ausnahmegenehmigung nur drei Wochen vorbereiten konnte, ist der Coach guter Dinge: „Der Druck ist natürlich da, jetzt die Leistung auch zu bringen. Ich habe bei unseren Vorbereitungsspielen in Hamburg aber gesehen, dass wir bereits nah an dem Niveau vom Herbst sind.“

In der Hansestadt verlor der BHC beim deutschen Meister Club an der Alster mit 0:4 sowie 0:2 und trennte sich 0:0 vom Harvestehuder THC. Dass gegen die Wespen dringend Tore erzielt werden müssen, ist dem Niederländer klar, Sorgen macht er sich aber keine: „Ich bin überzeugt, dass wir am Samstag Tore schießen werden. Wir spielen zudem auf unserem Platz, dort fühlen wir uns wohl.“Der BHC ist aktuell mit 20 Punkten Vierter der Staffel B. Die Wespen sind mit sieben Zählern Letzter, haben aber auch noch zwei Partien weniger absolviert. „Für die Tabelle ist es sehr wichtig, dass wir drei Punkte holen“, weiß Huijsmans, der sich mit seinem Team für das DM-Viertelfinale, das die Top Vier jeder Gruppe erreichen, qualifizieren will.

Für einen weiteren Motivationsschub bei den Damen sorgt derzeit Torfrau Anna Kilian. Die Keeperin wurde jüngst in den A-Kader der deutschen Nationalmannschaft berufen und ist nun sogar für die Länderspiele in der FIH Pro League Anfang April gegen Argentinien in Buenos Aires nominiert. „Die Mädels sind enorm stolz auf Anna. Sie trainiert auch sehr hart, hat zuletzt immer eine überzeugende Leistung geliefert und sich die Nominierung echt verdient“, sagt Huijsmans. Aufgrund der Corona-Pandemie sind am Wochenende leider keine Zuschauer zugelassen. Der BHC möchte das aber durch die Bereitstellung eines kostenfreien Livestreamsberlinerhc.de/bundesliga-livestream kompensieren.

Während die Damen ihr im Oktober pandemiebedingt ausgefallenes Nachholspiel daheim bestreiten, müssen die Herren in Hamburg antreten. Anpfiff beim Club an der Alster ist am Samstag um 14.30 Uhr. „Wir wollen unbedingt gewinnen und unseren Trainingsrückstand gegenüber Alster mit unserer Mentalität ausgleichen“, kündigt Coach Rein van Eijk an. In der Vorbereitung setzte sein Team sich beim deutschen Meister Uhlenhorst Mülheim sowie beim UHC Hamburg durch. „Das gibt uns Selbstvertrauen. Wir werden mit dem nötigen Kampfgeist ins Spiel gehen“, meint van Eijk. Der BHC ist ebenfalls Vierter der Staffel B, Alster kämpft als Fünfter der Gruppe A noch gegen die Abstiegsrunde.

Text & Foto: Presseinformation Berliner HC