2. BL Herren: München geht mit Dämpfer in die Pause

09.10.21

Als ungeschlagener Süd-Tabellenführer der 2. Bundesliga Herren, aber doch nochmal mit einem kleinen Dämpfer geht der Münchner SC in die Winterpause. Im letzten Heimspiel des Jahres mussten sich die Bayern mit einem 3:3 (1:2)-Unentschieden gegen den HC Ludwigsburg begnügen.

Ludwigsburg erwies sich als abwehr- und konterstark, machte aus dem frühen Münchner 1:0 (Daniel Schellinger) eine eigene 3:1-Führung, Bruno Laumann und zwei Eckentore von Matthias Schurig brachten bis zur 43. Minute ein überraschendes Resultat. Dann klappten endlich auch beim MSC die Ecken: Julius Mayer glich mit zwei Standards zu Beginn des letzten Viertels aus. Doch die Gäste kämpften entschlossen und brachten den für sie wertvollen Punkt nach Hause. „Es war ein Spiel auf ein Tor, aber wir treffen es heute viel zu selten. Wir machen aus zwölf Ecken nur zwei Tore. Da war die Ludwigsburger Ausbeute mit drei Kontern, die zu drei Toren führten, ganz anders“, sah MSC-Trainer Patrick Fritsche das Resultat nicht dem Spielverlauf entsprechen. Trotzdem konnte sich Fritsche über die Herbstmeisterschaft freuen: „Das war für mich keineswegs selbstverständlich, wir hatten durch die Integration von acht neuen Spielern einen größeren Umbruch. Zur Rückrunde werden ein paar erfahrene Spieler zurückkommen, da werden wir stärker sein als jetzt im Herbst. Und dann wollen wir den Aufstieg auch vollends eintüten.“
MSC-Verfolger Stuttgart hat am Sonntag die Chance, mit einem Auswärtssieg in Frankenthal bis auf einen Punkt an die Münchner aufzuschließen.

In der Nord-Gruppe stärkten BW Köln und Gladbach ihre Positionen in der Spitzengruppe. Blau-Weiß gewann das Köln-Derby gegen den Marienburger SC mit 6:2 (2:0). Linus Butt (2), Lars Schulte, Jonas Kreutzberg, Robin Höinck und Juri Hägele trafen für die Platzherren, Maximilian von Nathusius konnte für den MSC lediglich zum 1:3 und 2:5 verkürzen.

Einmal mehr auf ihre nicht nur als Torschützen herausragende Gastspieler aus Südafrika konnte sich der GHTC im Norden verlassen. Doch der 3:1 (1:1)-Sieg bei Klipper Hamburg wurde erst in den Schlussminuten durch zwei Treffer von Mustaphaa Cassiem eingetütet. Nach frühen Toren von Abdud Cassiem und Leon Bernstein dem Klipper-Ausgleich hatte es ab Ende des ersten Viertels 1:1 gestanden.

1:3 (0:1) endete auch ein anderes Spiel in Hamburg. Der DSD Düsseldorf setzte sich beim THK Rissen durch. Ben Bockhoff und Jan Becker brachten die Gäste in Front, Luca Daufenbach schürte sechs Minuten vor Schluss mit dem 1:2 Hoffnung beim THK, doch schon drei Minuten drauf machte Tomasz Gorny für den DSD mit dem 1:3 den Deckel drauf.

Beim Spiel Schwarz-Weiß Köln gegen Bonner THV schienen die Gastgeber schienen nach Treffern von Manuel Holtmann und Philip Wenzel auf einen Heimsieg zuzusteuern. Das 2:0 hielt bis sechs Minuten vor Schluss, dann sorgte Philipp Sanchidrian Gonzales mit zwei Gästetoren noch für den 2:2-Endstand. Das Unentschieden war für Bonn im achten Spiel der erste Punktgewinn.

Fünf Spiele stehen am Sonntag noch an.

Foto: MSC