2.BL Herren: Torhüter als Torschütze

11.09.21

Der HTC Stuttgarter Kickers verteidigte im ersten Teil des Doppelspieltags der 2. Bundesliga Herren seine Tabellenführung in der Süd-Gruppe – auch weil ein nomineller Torhüter plötzlich zum Torschützen wurde.

Einen 0:1-Rückstand, für den HCL-Eckenspezialist Michael Josek gesorgt hatte, drehte der TC Blau-Weiss noch zum 3:1 (0:1)-Sieg über den HC Ludwigsburg. Mark Kopper mit zwei Ecken und Nachwuchsspieler Nils Dorband führten die Berliner zum ersten Saisonsieg. Die anderen Schwaben-Gäste in der Hauptstadt konnten ihre Partie indes 4:2 (2:1) gewinnen. Die Stuttgarter Kickers trafen durch Sten Brandenstein, Maximilian Jolk, Wolf Wittmund und Jonas Diesch, Gastgeber Berliner SC konnte durch Christian Fehlauer (zum 1:2) und Quentin Frenzel (zum 2:3) nur zweimal verkürzen. Bemerkenswert: In der HTC-Torschützenliste taucht mit Jolk der zweite Torhüter auf. Aufgrund Personalmangels wurde der 31-jährige Keeper als Feldspieler eingesetzt. „Jolle war nicht nur Schütze zum 2:0, sondern auch Flankengeber zum 3:1“, feierte HTC-Teammanager Albert-Hugo Stinnes den umfunktionierten Keeper und die weiße Weste eines Tabellenführers.

In Frankenthal schien Gastgeber TG nach Toren von Johannes Zurke und Yannick Koch zur 2:0-Pausenführung auf einen Heimsieg über die Zehlendorfer Wespen zuzulaufen. Doch die Berliner Gäste konnten die Partie im zweiten Durchgang tatsächlich noch komplett drehen. Jonas Diesing, Steffen von Karstedt und Moritz Bonanni stellten den 3:2-Sieg der Wespen her.

Die HG Nürnberg wehrte sich im Bayern-Duell gegen den Münchner SC nach Kräften. Leon Spitzbart und Cedric Nagl konnten Führungstreffer des Favoriten durch Christian Schellinger und Xaver Kalix zum 2:2 ausgleichen. Götz Mahdi brachte den MSC aber kurz vor dem Pausenpfiff ein drittes Mal in Führung. Im zweiten Durchgang schaftten die Franken keinen weiteren Ausgleich mehr. Eine Ecken-Doppelschlag durch Quirin Nahr und U19-Europameister Nikas Berendts zum 2:5 sorgte Mitte des dritten Viertels dann für die Entscheidung.

Ähnlich wie Nürnberg glänzte auch der THK Rissen im Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Köln als mehrfacher „Ausgleicher“. Hannes Garvs und Markus Weßeling lieferten für die Hanseaten die Antworten auf die Gästeführungen von Manuel Holtmann und Philipp Wenzel. Auch gegen das Kölner 2:3 durch Simon Quinders hatte Rissen durch Garvs zweiten Treffer noch einen Trumpf im Ärmel, Endstand folglich 3:3. Ein Unentschieden gab es auch in Köln, wo Gastgeber Marienburger SC dem mit einem 6:1 über Bonn so furios in die Saison gestarteten HTC Schwarz-Weiß Neuss ein 2:2 (1:1) abtrotzte (Foto). Der MSC ging durch Florian Burgbacher und später Moritz Wierlemann zweimal in Führung, die Gäste glichen durch Krystian Sudol und Finn LangHeinrich jeweils aus. "Letztlich geht das Ergebnis in Ordnung", sah Marienburgs Trainer Simon Starck eine gerechte Punkteteilung. Die Neusser behielten trotz des Punktverlustes ihre Tabellenführung, die aber am Sonntag gleich von mehreren Konkurrenten übernommen werden kann.

Foto: HOCKEYLIGA e.V., David Urban