2.BL Herren: Vater-Sohn-Duell ohne Sieger

18.09.21

Stuttgart behält in der 2. Bundesliga Herren nach einem 1:1 in Ludwigsburg zumindest noch einen Tag die Tabellenführung im Süden, während es im Norden einen Führungswechsel gab. Aufstiegsfavorit Crefelder HTC (Foto) profitierte von den Punktverlusten von Großflottbeker THGC und Blau-Weiß Köln.

Drei Minuten vor Ende rettete Florian Bauer mit seinem Tor dem HC Ludwigsburg den Punkt gegen Tabellenführer Stuttgarter Kickers, der durch Kai Schewe kurz vor der Halbzeitpause in Führung gegangen war. 1:1 endete nicht nur das Schwabenderby, sondern auch das indirekte Duell zwischen Marc Haller (Trainer HCL) und seinem bei den Kickers spielenden Sohn Nick.
Nach zwei Auftaktsiegen musste Erstligaabsteiger Großflottbek nun erstmals Federn lassen. I Im Heimspiel gegen den Marienburger SC reichte dem GTHGC die Führung durch Vincent Riemenschneider zur Pausenführung nicht zum nächsten Dreier. Constantin Frystatzki sorgte am Ende des dritten Viertels mit seinem Treffer für den 1:1-Endstand.

Eine heiße Schlussphase erlebte die Partie Hannover gegen Bonn. Adian Sonnenschein für die Gäste und Claudius Kröger für den DHC hatten den 1:1-Halbzeitstand hergestellt. Dann ging Hannover zehn Minuten vor Ende durch Anton Schumacher erstmals in Führung, der Aufsteiger aus dem Westen glich aber durch Jakob Misof umgehend aus. Gut zwei Minuten vor Schluss bescherte Bastian Waffenschmidt mit dem 3:2 den Niedersachsen den ersten Saisonsieg.

Eine Überraschung bahnte sich in Berlin an, wo die Zehlendorfer Wespen gegen München nach Treffern von Jasper Burkhardt und Jonas Diesing kurz nach der Pause mit 2:0 führten. Doch Favorit MSC wendete die drohenden ersten Punktverluste noch beeindruckend ab. Christian Schellinger führte die Süddeutschen im dritten Viertel zum 1:2 heran, Philip Bezzenberger, die Ex-Wespe Julian Böllhoff und Xaver Kalix brachten dem MSC dann noch den 4:2-Sieg. „Nach Anlaufschwierigkeiten haben wir das Wespennest über unsere Athletik, Technik und Spielidee noch geknackt“, fielen Münchens Trainer Patrick Fritsche nach Schlusspfiff mehrere Steine vom Herzen.
Jan-Marco Montag konnte für Blau-Weiß Köln zweimal per Ecke ausgleichen, doch Gastgeber Gladbacher HTC, das durch Melrick Maddocks und Tobias Braun jeweils in Führung ging. Im Schlussviertel konnte sich der GHTC dann durch Tore von Abdud Cassiem, Mustaphaa Cassiem und Paul Tenckhoff noch deutlich zum 5:2 (1:1) absetzen und den Domstädtern die erste Niederlage beibringen.

Zwei Doppelschläge führten in Frankenthal zum 2:2 (0:0)-Unentschieden zwischen der TGF und dem TC Blau-Weiss Berlin. Die beiden Gästeführungen durch Moritz Kehlitz glichen Alexander Cunningham und drei Minuten vor Ende Tim Ehret zur Punkteteilung aus. Unentschieden stand es bis in die Schlussphase hinein auch zwischen TuS Lichterfelde und HG Nürnberg. Die Führung der Berliner durch Martin Volmerding hatte Tim Ehret gleich nach der Halbzeitpause ausgeglichen. In den letzten sieben Minuten brachten Nico Weging, Julius Kortenkamp und Johannes Ditmer noch den 4:1-Sieg für TuSLi zustande.

Bis sechs Minuten vor Ende führte DSD Düsseldorf gegen Schwarz-Weiß Köln nach Toren von Daniele Cioli und Tomasz Gorny mit 2:0. Doch zum Sieg reichte das nicht. Denn die Gäste konnten durch Manuel Holtmann und Benjamin Bachmann tatsächlich noch zum 2:2-Endstand ausgleichen.
Mit einem 3:2 (2:0)-Sieg bei Klipper Hamburg übernahm Schwarz-Weiß Neuss zumindest für ein paar Minuten in der virtuellen Tabelle die Nord-Tabellenführung. Die Westdeutschen waren durch Mathias Schäfer und Samir Khelil in Führung gegangen, ehe Peter Kohl und Daniel von Drachenfels für die Hanseaten ausglichen. Aber Finn LangHeinrich hatte mit seinem Treffer in vorletzter Minute das letzte Wort.

Im letzten Samstagsspiel setzte dann aber doch der Crefelder HTC an die Spitze. Die Krefelder holten beim THK Rissen nach Toren von Nathan Fouly (2), Jonathan Eilig, Mats Westphal, Timo Kossol und Lucas Bachmann klar mit 6:0 die Punkte.

Foto: Crefelder HTC