2. BL Damen: Aufstiegs-Dreikampf im Süden erwartet

02.09.21

Bei der 2. Bundesliga Damen sind die Verwerfungen, die die abgebrochene Saison 2019-21 mit sich gebracht haben, nicht ganz so groß wie auf männlicher Seite. Trotzdem gilt es in der am Wochenende beginnenden neuen Spielzeit 2021/22, zumindest in einer Gruppe die Mannschaftszahl wieder auf die Sollstärke von zehn Teams zu reduzieren.

Während in der Gruppe Nord die Zahl der Ab- und Zugänge sich gegenseitig ausgependelt hat und damit zehn Teams am Start sind, hat die Süd-Gruppe einen leichten Überhang. Beide Absteiger aus der 1. BL kamen aus dem Zugehörigkeitsbereich des Südens. Bei nun elf Mannschaften kommt hier eine verschärfte Abstiegsregelung zur Anwendung, um ab der Saison 2022/23 wieder den Normalzustand zu erreichen.

Vor dem Saisonstart sind die Erwartungen bezüglich der Aufstiegsanwärter zweigeteilt. Eine Umfrage unter den Teilnehmern ergab, dass im Norden für den Einzug ins Oberhaus eigentlich nur der Bremer HC in Frage kommt. Dagegen rechnen viele, dass es im Süden zu einem spannenden Aufstiegsrennen zwischen dem TSV Mannheim und den beiden Erstligaabsteigern Rüsselsheimer RK und Zehlendorfer Wespen kommen wird.

Die Wespen aus Berlin haben mit Olympiateilnehmerin Charlotte Stapenhorst als Rückkehrerin vom Erstligisten UHC Hamburg auf alle Fälle die spektakulärste Personalie vor dem Start der Zeitligasaison 2021/22 zu vermelden. Anders als die 1. BL wird in der zweiten Liga mit voller Hin- und Rückrunde gespielt. Bis 31. Oktober läuft der erste Saisonabschnitt, die Rückrunde soll am 23. April gestartet werden. Der Saisonschluss der 2. BL ist für 12. Juni 2022 festgelegt.

Am Auftaktwochenende hat von den 21 Zweitligisten lediglich TuS Obermenzing noch spielfrei.

Foto: Hockeyliga e.V. / Axel Kaste