2:2 im Rheinderby der Damen, erneuter Sieg für Polo-Herren

04.10.20

Gleich zwei Spitzenspiele gab es am Sonntag in der Hockeyliga der Damen. So endete das Rheinderby zwischen Rot-Weiss Köln und dem Düsseldorfer HC (Foto) 2:2-Unentschieden. Dabei hatte der DHC zur Pause bereits mit 2:0 geführt, die Gastgeberinnen erkämpften sich aber im zweiten Durchgang noch einen verdienten Punkt.

Sein erstes Sechs-Punkte-Wochenende in der Rückrunde feierte der Club an der Alster. Der deutsche Damen-Meister gewann etwas glücklich mit 3:2 beim Spitzenreiter Mannheimer HC. Bei den Herren glänzte der Hamburger Polo-Club mit einem 2:0-Sieg gegen Köln. Rot-Weiss bleibt zwar Tabellenführer der Staffel B, der Vorsprung auf die drittplatzierten Hanseaten schmolz nun aber auf drei Punkte. Auch der zweitplatzierte Mannheimer HC gewann nach der Vortagsniederlage gegen Mülheim mit 3:1 gegen den Crefelder HTC und sitzt den Kölnern nun mit zwei Punkten Rückstand im Nacken. "Die deutschen Clubs spielen alle um einiges strukturierter als ich es aus Holland kenne", meinte RWK-Topstar Mink van der Weerden.

Der Berliner HC fuhr beim klaren 5:0-Heimsieg gegen Staffel-Schlusslicht Nürnberg ganz wichtige drei Punkte ein und hält damit den Anschluss an die Top Drei. Der fünftplatzierte TSV Mannheim konnte nach dem überraschenden 1:0 gegen den CHTC nicht an die Erfolgswelle anknüpfen und bekam mit 1:5 gegen Meister Mülheim klar seine Grenzen aufgezeigt. Dennoch bleibt der Aufsteiger fünf Punkte vor den Franken vom NHTC.

In der Herren-Staffel A haben beide Spitzenteams Pflichtsiege eingefahren. Tabellenführer Mülheim komplettierte mit dem Sieg beim TSV sein Sechs-Punkte-Wochenende in Mannheim, während der Verfolger UHC Hamburg nach anfänglichen Startschwierigkeiten noch klar mit 6:2 gegen den Tabellenletzten Großflottbek gewann. Der CHTC behauptete den dritten Platz trotz zwei Niederlagen in Mannheim vor dem Club an der Alster. Die Hanseaten verloren ihrerseits das Stadtderby gegen Harvestehude mit 1:2 und bleiben dadurch Vierter. Für den HTHC war der Sieg im Kampf um die Viertelfinalplätze immens wichtig, denn nun schrumpfte der Rückstand auf den Lokalrivalen auf zwei Punkte. Die Schwarz-Gelben haben sogar noch zwei Spiele weniger absolviert. Aufsteiger Großflottbek steht nach zwei weiteren Niederlagen immer abgeschlagener am Tabellenende.

Auch bei den Damen verdichten sich die Tabellen immer mehr und es wird zunehmend spannender: In der Gruppe B behauptete Düsseldorf die Tabellenführung dank des Punktes gegen Köln, der UHC Hamburg lauert aber mit nur noch einem Punkt Rückstand dahinter. Der UHC gewann am Sonntag auch sein zweites Spiel in Berlin mit 2:0 bei den Zehlendorfer Wespen. Dem Berliner HC gelang mit dem 2:0 über Aufsteiger Rüsselsheim ein Befreiungsschlag im Kampf um die Viertelfinaltickets. Die zuletzt aufstrebenden Hessinnen haben nun wieder fünf Punkte Rückstand auf Platz vier. Zugleich ist Rang drei für den Hauptstadtclub nun auch wieder in Sichtweite, da Uhlenhorst Mülheim beim Harvestehuder THC 2:2 spielte und daher nur noch drei Punkte Vorsprung hat. Die Wespen bleiben nach zwei Niederlagen Letzter.

Die Damen-Staffel A wird nach wie vor vom MHC angeführt, obwohl die Mannheimerinnen nach dem Remis gegen Flottbek und der Niederlage gegen Alster nur einen Zähler an diesem Wochenende einfuhren. Verfolger Köln konnte durch das Unentschieden gegen Düsseldorf aber nur einen Punkt gutmachen. Dafür konnte Meister Alster mit seinem Sechs-Punkte-Wochenende nicht nur Platz drei festigen, sondern auch bis auf drei Punkte an Köln ranrücken. Der HTHC bleibt unangefochtener Vierter, schließlich waren die fünftplatzierten Münchnerinnen im Kellerduell gegen Großflottbek nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Der Rückstand auf Platz vier beträgt damit schon zehn Punkte aus MSC-Sicht. Aus Flottbeker Sicht sind es bereits 16 Punkte.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / sportsgallery.de (Hans Kramhöller)